Leiter Öffentliche Sicherheit und Ordnung wechselt Abteilung

Kühnle übernimmt Fachdienst Kultur

Heusenstamm - Es ist noch keine drei Wochen her, dass das Ausscheiden von Fachdienstleiter Markus Tremmel aus den Diensten der Stadtverwaltung bekannt wurde. Jetzt präsentiert Bürgermeister Halil Öztas bereits den Nachfolger als Chef der Kultur- und Sportverwaltung: Karl-Heinz Kühnle. Von Claudia Bechthold 

Leicht gemacht habe er sich die Entscheidung nicht, verrät Karl-Heinz Kühnle. Wie Bürgermeister Halil Öztas jetzt bekannt gab, wird der bisherige Leiter des Fachdienstes Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Schlossrathaus zum Jahreswechsel die Nachfolge von Markus Tremmel im Fachdienst Sport und Kultur antreten. „Ich halte ihn menschlich und fachlich sehr für dieses Amt geeignet“, versicherte der Verwaltungschef. Kühnle sei selbst kulturell und sportlich tätig, kenne sich in der Materie aus.

Fest steht, Karl-Heinz Kühnle ist sehr ortsverbunden. Aufgewachsen im heutigen Rodgau-Stadtteil Dudenhofen, ist er stets dort geblieben, pflegt dort seine Verbindungen in Vereine und hat sich dort auch viele Jahre kommunalpolitisch engagiert. So saß er für die Christdemokraten in der Rodgauer Stadtverordnetenversammlung, war Ortsvorsteher für Dudenhofen und zuletzt, bis zur Kommunalwahl im März, Mitglied des Ortsvorstands. Außerdem ist er Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft der Ortsvereine in Dudenhofen, der IGEMO. Sportlich hat Karl-Heinz Kühnle viele Jahre im TSV Dudenhofen Fußball gespielt, war Abteilungsleiter der Fußballer im Verein und auch als Schiedsrichter tätig. Als seinen „Heimatverein“ bezeichnet er den Männerchor Dudenhofen, in dem er schon als Jugendlicher gesungen hat. Für diesen hat er auch mehr als 20 Jahre lang die alljährliche Fremdensitzung moderiert.

Beruflich hat der heute 54-Jährige nach der kaufmännischen Berufsfachschule eine Ausbildung zum Speditionskaufmann absolviert. Danach wechselte er zur Polizei, der er zehn Jahre angehörte mit Stationen in Mühlheim und Rödermark. „Ich wollte nicht nur am Schreibtisch sitzen“, beschreibt er seine Motivation zu dieser Entscheidung. Als 1990 die Stelle des Abteilungsleiters für Öffentliche Sicherheit und Ordnung bei der Stadt Rodgau ausgeschrieben wurde, bewarb sich Karl-Heinz-Kühnle – mit Erfolg. Diese Aufgabe, zu der sich weitere gesellten wie das Bürgerbüro und das Wahlamt, erfüllte er weitere zehn Jahre lang. Dann wurde die Stelle des Ordnungsamtsleiters in Heusenstamm frei. Kühnle bewarb sich und bekam den „Job“.

Von Ostfriesland bis Mauritius: Koalitionen in der Region

Zwei unruhige Nächte und Tage habe er nun gebraucht, um sich für den Wechsel zu entscheiden, berichtet er. Das Thema, die Aufgabe interessiere ihn, zumal er ein Vereinsmensch sei: „Das ist schon nochmal eine Herausforderung, aber in einem bewährten Umfeld, in dem ich mich gut aufgehoben und wohl fühle.“ Andererseits habe er etwas aufgebaut im Fachdienst Öffentliche Sicherheit und Ordnung, auf das er auch stolz sei. Viele Kontakte habe er, auch über die Gemarkungsgrenzen hinaus. So leite er etwa seit Jahren die Arbeitsgemeinschaft Verkehrslenkung im Kreis Offenbach, der alle Ämter und Behörden angehören, die mit Straßenverkehr zu tun haben. Die Bühne am Bannturm kennt Kühnle übrigens auch als Mitwirkender. Mit seiner A-cappella-Gruppe Quattro Cantores hat er dort bereits ein Konzert gegeben.

Die kulturellen und sportlichen Veranstaltungen in der Schlossstadt möchte Karl-Heinz Kühnle genauso erfolgreich weiterführen wie bisher. „Das ist mir das Wichtigste.“ Qualität und Organisation müssten stimmen. Vielleicht könne man aber auch über die eine oder andere Ergänzung nachdenken, fügt er an. Außerdem stehe ja das Jubiläum „750 Jahre Rembrücken“ im Jahr 2018 an. In die neue Aufgabe wolle er schnell hineinwachsen, sagt Kühnle, der in einer festen Partnerschaft lebt und einen Sohn hat. Eine gewisse Lebensreife, meint er, sei da sicher nicht unwichtig. In die vielen VereineHeusenstamms habe er jedenfalls schon jetzt Verbindungen.

Kommentare