Gruppe „MyTheatre“ spielt zweisprachige Komödie

Nackter Wahnsinn auf Brettern

Heusenstamm - „Noises off – Der nackte Wahnsinn“ ist eine häufig gespielte englische Komödie von Michael Frayn, steht unter anderem in Frankfurt und Darmstadt auf dem Spielplan. Zudem wurde das Stück 1982 mit Michael Caine und Christopher Reeve von Peter Bogdanovich verfilmt.

Jetzt hat es die Heusenstammer Theatergruppe „MyTheatre“ für den Kultursommer am Schloss einstudiert. Eine Tür knallt – und geht ganz langsam wieder auf. „Da müssen wir nochmal was machen“, sagt Denis Liebemann ganz ruhig. Denn die sechs Türen, die im Stück „Noises off – Der nackte Wahnsinn“ eine wichtige Rolle spielen, müssen funktionieren. Die Komödie des englischen Schriftstellers Michael Frayn wird am Donnerstag um 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) auf der Bühne am Bannturm zu erleben sein.

„MyTheatre“, die Heusenstammer Gruppe, die aus einer Theater-Arbeitsgemeinschaft am Adolf-Reichwein-Gymnasium entstanden ist, nimmt sich dieses Stück zum zweiten Mal vor. Noch zu Schulzeiten vor etwa zehn Jahren haben sie es unter der Regie ihres damaligen Englischlehrers Helmut Rödl aufgeführt, damit einen Preis bei den Hessischen Schultheatertagen gewonnen.

Eigentlich ist „Noises off“ eine klassische Farce. Der Autor Michael Frayn hat in einem Interview einmal berichtet, die Idee zum Stück sei gereift, als er hinter der Bühne eine Aufführung beobachtet hatte. Denn das Stück spielt zu einer Hälfte auf der Bühne, zur anderen hinter der Bühne. „Die Kulisse muss dazu zweimal komplett gewendet werden“, erläutert Sabrina Galindez-Nees.

Die Farce dreht sich um eine Schauspieler-Gruppe, die eine Komödie spielen möchte und dafür probt. Es gibt Verwicklungen, Verwechslungen, Durcheinander, Frauen in Unterwäsche, herunter gelassene Hosen und eine Feuerwehr-Axt. Vor zehn Jahren haben sie es komplett auf Englisch gespielt. Diesmal aber werden jene Dialoge, die die Darsteller unter sich führen, auf Deutsch vorgetragen.

Denn das ist der besondere Charme der aktuellen Heusenstammer Aufführung: Die „MyTheatre“-Leute spielen sich quasi selbst. Wird im Stück das Stück geprobt, sprechen Sie Englisch, reden sie über die Aufführung, ist der Text auf Deutsch. Dazu haben sie die Texte ein wenig bearbeitet und Schlossstädter Lokalkolorit eingebaut. Zur Tradition bei der Gruppe „MyTheatre“ gehört, dass alle Mitglieder auch an der Entstehung der jeweiligen Aufführung beteiligt sind.

Dennoch gibt’s einen Regisseur, den im Stück wie in der Realität Denis Liebemann gibt. „Die Farce ist nicht nur sehr dankbar, sie ist auch sehr lustig“, verspricht er. In den weiteren Rollen sind Eva-Maria Lill, Nickolas Gündling, Franziska Monse, Leonie Ströver, Michael Weber, Tim Schäck und Sabrina Galindez-Nees zu erleben. Erstmals hat das Ensemble zudem einen Gast. Die Rolle eines Einbrechers spielt Markus Rückert, Leiter des Eva-Zeidler-Ensembles. Der Heusenstammer ist in dieser Kultursommer-Saison ohnehin schon stark engagiert. Doch „Noises off“ habe ihn gereizt, sagt er. Deshalb hat er zugesagt, als er gefragt wurde.

Auf der Bühne geht es derweil während der Probe im Freien bei strahlendem Sonnenschein drunter und drüber. Türen gehen auf und zu, Darsteller erscheinen und verschwinden wieder. Sie sprechen ihre Texte, werden vom Regisseur unterbrochen, spielen einen Abschnitt erneut. Natürlich geht es auch beim Stück im Stück um Beziehungen und Verwicklungen. Und es geht immer wieder um einen mysteriösen Teller voller Sardinen, dessen Rolle sich der Beobachterin bei den Proben nicht so ganz erschließen mag. Aber es soll ja auch nicht alles verraten werden. Der Eintritt für „Noises off – Der nackte Wahnsinn“ kostet im Vorverkauf sieben Euro plus Gebühr, an der Abendkasse werden zehn Euro je Karte erhoben. (clb)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare