Anja Gebhard eröffnet Spielwaren-Laden

Den Traum endlich verwirklicht

+
Glücklich im Laden ihrer Träume: Unternehmerin Anja Gebhard.

Heusenstamm - Sie ist Unternehmerin und Mutter zweier Kinder. Eigentlich sind das schon zwei erfüllende Aufgaben. Doch jetzt hat sich Anja Gebhard einen Traum erfüllt, der sie zusätzlich in Anspruch nimmt. Sie hat einen Spielwaren-Laden eröffnet. Von Claudia Bechthold 

„Spielzeugland“ prangt in großen Buchstaben über dem nicht allzu großen Schaufenster des Geschäfts in der Frankfurter Straße 15. Und wann immer Kinder dort vorbei kommen, bleiben sie stehen und betrachten die Auslagen. Der neue Laden ist die Erfüllung eines Traums, den die Heusenstammerin Anja Gebhard schon lange hegte. Ziemlich genau seit 20 Jahren. Denn so lange ist es her, dass ihre Mutter Monika Gebhard ihren Spielwaren-Laden an der Erzbergerstraße schließen musste. Etwa zehn Jahre lang hatte sie das Geschäft, dann wurde die Miete so erhöht, dass sie aufgeben musste.

Anja Gebhard ist nach der Schule Mediengestalterin geworden, hat zudem eine Ausbildung als Drucktechnikerin absolviert. Die Druck-Agentur ihres Vaters war das Ziel. Inzwischen ist sie Geschäftsführerin der Firma, gestaltet Druckaufträge und vermittelt diese zu Druckereien, mit denen sie zusammenarbeitet. Das ist eine Aufgabe, die der 38-Jährigen viel Spaß macht, auch weil sie die Selbstständigkeit, das Unternehmertum schätzt. Aber der Traum vom Handel mit Spielsachen, die Kinder glücklich machen, ging ihr nie aus dem Kopf.

Schon seit zehn Jahren beschäftige sie sich mit diesem Gedanken, sagt sie. Immer wieder habe sie darüber nachgedacht, einen solchen Laden zu eröffnen. Anfang des Jahres habe sie sich dann entschieden, diesen Gedanken ernsthaft zu verfolgen. „Aber nicht ohne vorher meine Kinder zu fragen“, betont sie. Elf und sieben Jahre sind die beiden alt. Diese hätten zunächst große Augen gemacht, und dann zugestimmt, trotz der Voraussetzungen, dass die Mama noch häufiger unterwegs sein würde, und dass sie auch mal mithelfen müssten. Diese Zusage haben sie auch eingelöst, vor der Eröffnung zum Beispiel beim Auszeichnen der Waren geholfen. „Dafür durften sie sich dann kurz vor der Eröffnung jeder zwei Spielsachen aussuchen“, berichtet die junge Unternehmerin. Nur sie und ihre beiden Kinder waren zu diesem Zweck ganz allein im neuen Laden.

Wichtig ist ihr, dass ihre Kunden nicht nur ein möglichst breites Sortiment vorfinden, sondern auch Service. So gibt es selbstverständlich einen Wickeltisch im Laden und einen gemütlichen Sessel, den eine Mutter auch mal zum Stillen nutzen kann. Beratung und Geschenkverpackung zählen ebenso dazu. Und Geburtstagskinder können – ähnlich wie beim Hochzeitstisch – zwei Wochen vor dem Jahrestag im Laden Spielsachen aussuchen, die die Gäste ihrer Feier dann kaufen können.

Den Spagat zwischen Druck-Agentur, Laden und Familie schafft sie nur mit Hilfe ihrer Eltern, gibt Anja Gebhard offen zu. Während Mutter Monika im Laden aushilft, hält Vater Rainer in der Druck-Agentur die Stellung. Die Kinder übernehmen die Großeltern auch hin und wieder. Und sie weiß, dass sie sowohl in der Druck-Agentur als auch im Geschäft auf zuverlässige Mitarbeiter vertrauen kann. Die Druck-Agentur bleibe für sie das wichtigere Standbein, versichert die 38-Jährige. Aber der Laden mache einfach zusätzlich großen Spaß.

Derweil streift wieder ein Kind an der Hand seiner Mutter mit leuchtenden Augen an den Regalen vorbei. Von Puppen inklusive Barbie über Lego und Playmobil bis zu Kuscheltieren, glitzerndem Prinzessinnen-Zubehör, Baby-Spielzeug und Modellautos sowie Gesellschaftsspielen gibt es dort einfach alles, was nicht nur Kinderherzen erfreut. Auch zum Ausrichten eines Kindergeburtstags findet man bis zur Kuchenform das Notwendige.

Kommentare