Heusenstammer wirkt derzeit in vier Produktionen mit

Viel Theater mit Rückert

+
Spielen unter freiem Himmel: Markus Rückert (rechts) und seine Mitspieler im „Hund von Baskerville“.

Heusenstamm - Auf den Bühnen der Schlossstadt steht Markus Rückert seit mehr als 25 Jahren. Jetzt hat der ambitionierte Hobby-Schauspieler zum ersten Mal eine Hauptrolle außerhalb Heusenstamms übernommen. Von Claudia Bechthold 

Heute Abend hat er Premiere als Sherlock Holmes in „Der Hund von Baskerville“ im Theater im Park in Oberursel. Er ist aber auch im Kultursommer am Schloss mehrfach zu sehen. Zeit hat Markus Rückert derzeit nicht. Das vergangene Wochenende war mit vier unterschiedlichen Proben jeweils am Samstag und am Sonntag mehr als ausgefüllt. Aber er macht es gerne. Er brennt für das Theater. Es ist seine Passion. „Manchmal“, sagt er, „überlege ich, ob ich die Schauspielerei nicht doch hauptberuflich machen sollte“. Aber dann bleibt er doch lieber bei seinem Beruf als selbstständiger Anlageberater in Frankfurt. Das erlaubt ihm hin und wieder solche Ausflüge auf die Bretter, die er so liebt.

Ersten privaten Schauspielunterricht hat Markus Rückert als Zehnjähriger in Ost-Berlin genossen. Fünf Jahre lang, bis zur Flucht der Familie 1989, lernt er regelmäßig, worauf es ankommt, wenn man in andere Rollen schlüpfen will. Die Familie landet in Heusenstamm. Und nur einen Monat später liest er in der Zeitung, das Transparente Theater suche Schauspieler. So lernt er Eva Zeidler kennen, die für ihn wichtiger Teil seines Lebens wird. „Ich habe unheimlich viel von ihr gelernt.“ Sie wird für ihn mehr als die Leiterin eines Laientheaters. „Sie war für mich wie eine Großmutter, die mich in die Welt der Bücher und der Bühne hat eintauchen lassen. Sie hat mir ein Zuhause geboten, Geborgenheit.“ Seitdem spielt der heute 42-Jährige in Heusenstamm Theater. Zunächst beim Transparenten, später bei den Spielleut’, heute im Eva Zeidler Ensemble, das diesen Namen auf seinen Vorschlag hin trägt. Er leitet das Ensemble, führt Regie, bearbeitet die Texte, gestaltet Bühnenbild und Probenplan und spielt mindestens eine Rolle. Außerdem ist er festes Mitglied des Heimatlosen Gedichtsvereins mit seinen Lyriklesungen.

Anfang des Jahres lernt er Andreas Walther-Schroth kennen, einen hauptberuflichen Schauspieler aus Frankfurt, der unter anderem auch als Lehrer in diesem Fach arbeitet. Walther-Schroth heuert ihn an. Er soll den Sherlock Holmes im Klassiker „Der Hund von Baskerville“ in Oberursel spielen. Markus Rückert denkt nicht lange nach. Er sagt zu, obwohl ihm klar ist, dass die zeitliche Belastung groß werden würde. „Ich wollte mit einem Profi-Regisseur arbeiten, von dem man was lernen kann. Sonst bleibt man doch immer in der eigenen Sauce, schaut nicht über den Tellerrand hinaus.“ Walther-Schroth habe zudem einen hohen Qualitätsanspruch, fordere sehr viel von den Darstellern - alle übrigens ebenfalls Laien. Eva Zeidler sei es vor allem auf die Sprache angekommen, Walther-Schroth lege auch viel Wert auf die Bewegungen und das Timing, achte auf kleinste Details.

Archivbilder

Operngala und Theater zum Kaiserjubiläum

Sein Zeitplan der vergangenen Wochen ist aber nicht nur wegen der mittlerweile tägliche Proben in Oberursel sportlich. Denn nach der Premiere heute Abend steht er bereits morgen Abend um 19.30 Uhr am Bannturm auf der Bühne, um die „Musical Moments“ der TSV Dance Academy zu moderieren. Intensive Proben laufen außerdem mit „My Theatre“. Denn auch in deren Stück „Noises Off -Der nackte Wahnsinn“ hat er eine Rolle übernommen. Am Donnerstag, 21. Juli, um 19.30 Uhr ist die Gruppe mit dieser Farce am Bannturm zu sehen.

Und schließlich hat auch das Eva Zeidler Ensemble noch seinen Auftritt im Kultursommer. Brechts „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ steht auf dem Programm. Am Sonntag, 31. Juli, um 20 Uhr hebt sich dafür der Vorhang. Ob er seine Texte nicht durcheinander bringt? „Das werde ich oft gefragt“, antwortet er lachend. Nein, das passiere nicht: „Das ist wie mit Kinderliedern. Wenn man die Melodie von ,Alle meine Entchen’ hört, fällt einem ja auch nicht die Zeile ,gib sie wieder her’ ein.“

„Der Hund von Baskerville“ ist bis 20. August freitags und samstags um 20 Uhr im Theater im Park in Oberursel zu sehen. Karten: www.frankfurtticket.de (069/1340400) à 19 Euro plus Gebühr. An der Abendkasse kostet der Eintritt 24 Euro.

Kommentare