Weiße Dinner im Schlossgarten beendet den Kultursommer

Ein Picknick der etwas anderen Art

+
An jedem anderen Tag wäre das hier die berühmte blaue Stunde. Zum Weißen Dinner ist es natürlich die weiße.

Heusenstamm - Tische und Stühle. Körbe mit Decken, Geschirr und Dekoration. Platten voller Essen. Und alles will in den Schlossgarten. Aber es ist das schönste Schleppen des Jahres. Gruppenweise tummeln sich weißgewandete Besucher auf dem Grün. Von Yvonne Fitzenberger

Mehr als 350 Gäste nehmen am Weißen Dinner teil. Sie verwandeln den Garten in ein elegantes Restaurant. Der Anblick ist beeindruckend und auch ein wenig unwirklich: Gäste, Tische, Dekoration – alles erstrahlt in Weiß im Kontrast zum farbenfrohen Heusenstammer Schlossgarten. Jeder Tisch ist liebevoll hergerichtet. Mal minimalistisch-modern, mal verspielt, mal in Vintage-Eleganz. Es werden kleine Laternen aufgestellt, Kerzenständer in jeglicher Größe bilden den Mittelpunkt einiger Tische. Etageren halten Häppchen und leckere Nachtische parat. Hohe Blumengestecke und kleine Muscheln zieren Tischdecken. Manch einer überzieht auch gleich Stühle und Bänke mit weißem Stoff. Selbst Geschirr, Gläser und Aschenbecher müssen an dem Abend passen. Die wenigen Farbtupfer auf den Tischen sind dezent – grau, silbern, mal schwarz.

Jeder Teilnehmer des Weißen Dinners gibt sich Mühe, um das Ambiente des Schlosses zu nutzen und so einen wundervollen Abend zu verbringen. Da wird auf jedes Detail geachtet. Passend dazu hat Gartengestalter Lothar Mendl Weg und Brücke des Schlosses mit Blumengestecken und Lichtern gestaltet.

Idee für diese Besonderheit stammt aus Frankreich

Die Idee für diese Besonderheit stammt aus Frankreich. - Als „Diner en blanc“ wurde das Massenpicknick bekannt. Es entstand in Paris als Privatinitiative, bei der sich relativ spontan große Gruppen weiß gekleideter Menschen an prominenten Orte trafen, um gemeinsam zu tafeln. Ganz zentral war dabei die Voraussetzung, dass alles weiß sein muss. Inzwischen ist das Dinner weltweit bekannt und wird vielerorts veranstaltet. Das wundervolle Ambiente bringt die Schwester eines Brautpaares, das an diesem Samstag geheiratet hat, auf die Idee, das Hochzeitsessen als Teil des White Dinners zu organisieren. Das mehrgängige Menü wird der Braut und dem Bräutigam, ausnahmsweise beide komplett in unschuldigem Weiß, an einem liebevoll dekorierten Tisch mit Kerzenschein von Inhaber Thomas Engel persönlich serviert. Ein Hochzeitsessen, das beide nie vergessen werden.

Weißes Dinner im Schlossgarten: Fotos 

Musikalisch umrahmt wird das Treffen von dem Duo Piano Pearls, das sowohl Klassiker als auch moderne Popsongs in Deutsch und Englisch im Repertoire hat. Die weichen Keyboard-Klänge in Verbindung mit den beiden Sängern fügen sich harmonisch ins Umfeld des Schlosses. Die Teilnehmer des Weißen Dinners lassen es sich nicht nehmen und singen auch bei dem ein oder anderen Lieblingslied mit. Das Duo wird mit herzlichem Applaus für seinen Auftritt belohnt.

Zum späten Abend hin eine Steigerung, die kaum noch möglich schien: Alle Kerzen werden entzündet. Ihr flackernder Schein und die Beleuchtung des Schlosses verstärken das Ambiente. Von einfachen Teelichtern bis zu riesigen Kerzenständern ist alles dabei. Besonders schön sind die kleinen Lichterketten, die dekorativ auf den Tischen liegen oder in Gläsern schimmern. Besonders von oben ist das ein beeindruckendes Bild. Als Abschluss dürfen’s dann, zum letzten Song der Piano Pearls, sogar Wunderkerzen sein. Und es entsteht ein dezenter, ein spontaner Wettstreit: Auf manchen Tisch flackert ein Privatfeuerwerk vor sich hin. Ein würdiges Ende für ein Picknick der etwas anderen Art.

Kommentare