Qualitätsarbeit seit mehr als 50 Jahren

Wimpel von Sport Kurz flattern sogar im Wüstenstaat Katar

+
Firmenchef Thomas Kurz ist stolz auf die Vielfalt der Produkte in seiner Firma.

Heusenstamm - Der Fußball rollt wieder in Bundesliga und Championsleague. Sobald Eintracht-Kapitän Alexander Meier & Co. im Anstoßkreis vor der Begegnung die Wimpel tauschen, kommt ein Unternehmen aus Heusenstamm ins Spiel. Von Bernhard Pelka

Sabine Plate beim Siebdruck. Hier stellt sie Vorlagen für einen ADAC-Wimpel her.

Viele Bundesligavereine bestellen die kleinen Fahnen bei Thomas Kurz und seiner Mannschaft. Kein Verein ohne Banner. Ob groß oder klein, das Erkennungszeichen muss sein. Allein schon, um sich damit zu identifizieren. Und es ist ja auch zu schön, wenn möglichst viele solche Trophäen das Vereinsheim schmücken. Fündig werden Sportvereine auf der Suche nach dem passenden Tauschobjekt bei der Thomas Kurz GmbH. Schon seit 1962 ist das Familienunternehmen in diesem Geschäft nicht nur im Mittelfeld dabei, sondern in der Sturmspitze. Die Eintracht, Darmstadt 98, die Werkself von Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach gehören zu den Kunden. Wimpel von Kurz flattern aber auch bei Vereinen im europäischen Nachbarland und sogar an der Ostküste der arabischen Halbinsel im Wüstenstaat Katar. „Unsere Produkte werden im Emirat bei fußballerischen Großereignissen im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2022 verwendet“, ist Thomas Kurz stolz.

Näherin Ana Kis gehört dem Unternehmen schon seit 25 Jahren an. In der Wimpel-Näherei verziert sie die dreieckigen Werbeartikel unter anderem mit farbigen Fransen.

1984 stieg der heutige Firmenchef als einer von drei Brüdern alleine ins elterliche Unternehmen von Hilde und Walter Kurz ein, das er 1989 schließlich übernahm. Da hatte die Firma ihren Sitz schon an der Rudolf-Braas-Straße 22. Zuvor machte der Betrieb im Offenbacher Stadtteil Bieber und bis 1977 in Hausen Umsatz. Das Unternehmen liefert zwar in viele Länder. Besonders fest verwurzelt ist es aber in der heimischen Region – ob als Geschäftspartner oder Sponsor. Vereine gehen beim Sport Kurz ein und aus. Zum Beispiel TSV-Sportler aus Heusenstamm und Lämmerspiel und die Aktiven der SG Dietzenbach. Das hängt stark zusammen mit einem weiteren Geschäftsfeld. Thomas Kurz und seine derzeit 17 Mitarbeiter rüsten Einzelkämpfer und Mannschaften von Kopf bis Fuß mit Kleidungsstücken und mehr aus. Und sie veredeln Sporttextilien und Ausrüstung mit Vereinslogos und Schriftzügen. Auflagen von einem bis 500 Stück sind möglich. „Je nachdem wie der Kunde es wünscht“.

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Der Handel mit Sportzubehör ist heute das größte Standbein der Firma. Dazu kommen Anstecknadeln, Aufkleber, Fan-Schals und mehr. Bei Kurz geht’s aber nicht nur um Sportzubehör, sondern auch um eine Rundumberatung in Sachen Sporttreiben. Die Frau des Chefs, Martina Kurz, begleitet Kunden in Gesundheitsfragen bis hin zum Stresslevel- und Fitnesstest. Und in Seminaren gibt die Entspannungspädagogin und Gesundheitsberaterin Hinweise, wie viel und welchen Sport man seinem Körper zumuten kann. Die Wimpel aber tragen den Firmennamen hinaus in die Welt. Sie entstehen im klassischen Siebdruck. Das Logo fürs Banner entwerfen, dann drucken, ausstanzen, in Plastikhüllen verpacken und mit Fransen verzieren – die Arbeitsschritte sind immer gleich. Die Produktion eines Exemplars dauert wegen der Trocknungszeiten zwei bis drei Tage.

In der Firma gibt es kaum Personalwechsel. Näherin Ana Kis, zum Beispiel, gehört schon 25 Jahre zur Stammbelegschaft. In der Näherei steppt und verziert sie, was Finger und Nähmaschine hergeben. Ein Gebäude weiter druckt Sabine Plate die Wimpel-Logos. Dort ist es heiß, es riecht nach Farbe und auf dem Boden findet sich mancher Farbfleck. Ehrliche Handarbeit eben. Aber Qualität, die Kunden seit mehr als 50 Jahren schätzen.

Kommentare