Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen

Die Alternativen zum Auto stärken

Langen - Die Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) hat ein erklärtes Ziel: Sie will bei Kurzfahrten unter zehn Kilometern den Anteil des Autoverkehrs zugunsten von Bahn, Bus, Fahrrad oder Schusters Rappen reduzieren.

Auf Einladung des hessischen Verkehrsministers Tarek Al-Wazir möchte auch Langen jetzt Mitglied werden – zumal die Teilnahme kostenlos ist. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Magistrat in seiner jüngsten Sitzung. Der Antrag auf Mitgliedschaft geht jetzt zur weiteren Beratung in den Ausschuss für Bau, Umwelt und Verkehr (21. September) und zur Beschlussfassung in die Stadtverordnetenversammlung (13. Oktober). Beginn ist jeweils um 20 Uhr im Rathaus.

Erster Stadtrat Stefan Löbig begrüßt die Entscheidung des Magistrats ausdrücklich. „Es ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg hin zu einer noch fahrrad- und umweltfreundlicheren Stadt“, sagt der Grünen-Politiker. So sollen beispielsweise mehr breitere und barrierefreie Geh- und Radwege gebaut werden. Dies schaffe mehr Sicherheit und erhöhe damit die Lust, öfter mal zu Fuß zu gehen oder aufs Rad zu steigen, um Besorgungen zu machen. Insgesamt ist vorgesehen, dass in Zukunft bei der Stadt- und Verkehrsplanung die Priorität bei den Zweiradfahrern und Fußgängern und weniger bei den Autofahrern liegt. Positiver Nebeneffekt: Das Klima wird geschützt, der Lärm reduziert und die Gesundheit durch mehr Bewegung erhöht. „Und das vergrößert wiederum die Lebensqualität der Langener Bürger und macht die Sterzbachstadt noch attraktiver“, so Löbig.

Die Mitgliedschaft in der AGNH bietet laut dem Ersten Stadtrat darüber hinaus zusätzliche Vorteile. Die teilnehmenden Kommunen und Kreise tauschen Informationen und Erfahrungen aus und bekommen auf Wunsch fachkundige Beratung und Hilfestellung. Weiter profitieren alle von der gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit und haben Zugang zu den Facharbeitskreisen und anderen Veranstaltungen. Nicht zu vergessen: Es gibt mögliche finanzielle Vergünstigungen bei Projekten und Veranstaltungen sowie Unterstützung beim Beantragen von Fördermitteln. (ble)

Bus, Bahn und Tram -Metropolen im Test

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare