Ebbelwoifest lockt vom 24. bis 27. Juni nach Langen

Tradition trifft Moderne

+
Die Bembel stehen schon bereit für das diesjährige Ebbelwoifest.

Langen - Zehnmal werden wir noch wach, dann sind wieder Feiertag’ – vier an der Zahl, zumindest für die Langener: Das Ebbelwoifest lockt vom 24. bis 27. Juni tausende Langener, aber auch Auswärtige in die Altstadt. Von Markus Schaible

Auch dieses Jahr fließt das Stöffche wieder aus dem Brunnen, öffnen wieder Heckenwirtschaften und das Festzelt, gibt es wieder einen großen Vergnügungspark. Man muss kein Prophet sein: Dieses Jahr wird mit Sicherheit so manches Glas im Gedenken an Hans Hoffart erhoben. Der gerade verstorbene Langener Ehrenbürger hatte die zündende Idee, die 1974 zum ersten Ebbelwoifest in der Altstadt führte. Und seitdem wird immer am letzten Juni-Wochenende gefeiert.

Beliebt ist das Fest dabei nicht nur bei den Langenern (und den Ex-Langenern, von denen etliche extra in die alte Heimat zurückkehren), sondern auch bei vielen Auswärtigen. Denn das Ebbelwoifest bietet Unterhaltung für die ganze Familie, für Jung und Alt, für Apfelweintrinker ebenso wie für alle, die andere Getränke bevorzugen. Es bietet Gemütlichkeit ebenso wie Action. Und es bietet vor allem die Möglichkeit, mit vielen netten Menschen ausgelassen zu feiern.

Tradition wird dabei großgeschrieben, wenngleich auch immer mal etwas im Umbruch ist – in diesem Jahr zum Vorteil, wie Walter Metzger, Vorsitzender des veranstaltenden Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV), sagt. So öffnen in diesem Jahr zwei neue Heckenwirtschaften: Im Werkhof im Torbogen wird erstmals die Firma Apfelwein Schäfer aus Dreieich ausschenken – geboten werden verschiedene Sorten aus eigener Herstellung. Und nachdem Welt der Weine mittlerweile in die Wassergasse umgezogen ist und dort nun im eigenen Geschäft ausschenkt, wird der Hof von Fisch Rath vom Team des Café Beans „bespielt“ – mit reichlich Musik. „Die Wassergasse etabliert sich immer mehr als Teil des Ebbelwoifestes“, freut sich Metzger: „Das ist etwas, was sich Hans Hoffart immer gewünscht hat.“

Was dem VVV-Vorsitzenden nicht ganz so schmeckt: „Früher öffneten am Samstag und Sonntag Höfe, in denen man Kaffee trinken und Kuchen essen konnte. Das fehlt mittlerweile.“ Aber er will die Hoffnung nicht aufgeben, dass sich das wieder ändert. Was sich nicht ändert und auch nicht ändern soll, ist der Ablauf des Volksfestes: Am Freitagnachmittag geht es los, dann öffnet die Festmeile. Um 18 Uhr wird Brunnenwirt Heinz-Georg Sehring den ersten Ebbelwoi aus dem Vierröhrenbrunnen zapfen. Und wenn’s dunkel wird, bringt das Feuerwerk den Himmel zum Glänzen.

Bilder: Ebbelwoifest in Langen

Wenn Samstagnachmittag die Langener Chöre in den Kirchhof einladen, ist der Liederkranz nicht mit dabei: Der Ausfall des Dirigenten und Personalsorgen führten zur Absage, bedauert Metzger. Dafür werden der Shanti-Chor, der Gesangverein Frohsinn, der SSG-Konzertchor und die Sterzbachbuben der LKG die Besucher unterhalten. Am Brunnen werden nach der offiziellen Eröffnung der Ebbelwoikönig und die -prinzen gekürt; zudem steht die Daaf von Auswärtigen zu echten Langenern an.

Ebbelwoistaffel am Sonntag sowie Frühschoppen am Montag sind weitere Traditionstermine im Programm. Ebenso der Bachgassenmarkt: Am Samstag und Sonntag, jeweils von 14 bis 22 Uhr, offerieren 22 Beschicker ihre Waren – von Schmuck über Puppen bis zu Dekoartikeln und Marmeladen. Sieben davon kommen aus Langen, die anderen aus der näheren Umgebung.

Gefeiert wird an allen vier Tagen nicht nur in den Heckenwirtschaften und Höfen wie im Kirchhof oder vor der alten Frankfurter Schule, sondern auch im Festzelt Hausmann. Dort ist täglich Livemusik zu hören. Auch die Fußballfans kommen nicht zu kurz: „Wir werden die Spiele auf vier großen Monitoren zeigen“, kündigt Dennis Hausmann an.

Langener feiern Ebbelwoifest

Der Vergnügungspark umfasst knapp 60 Anlaufstellen, von Los-, Schieß- und Imbissbuden bis zu rasanten Fahrgeschäften. 41 Meter hoch, 125 Stundenkilometer schnell: „Jekyll & Hyde – Die Verwandlung“ dürfte vor allem bei der jüngeren Generation den Adrenalinspiegel in die Höhe treiben. Auch der „5D Virtual Movie Shuttle“, die „Drop Zone“ (freier Fall aus 21 Meter Höhe) und der „Wellenflug“ sind echte Pulsbeschleuniger. Eher geruhsam ist dagegen die „Hayner Reitschul“, das Nostalgiekarussell aus dem Jahr 1900. Und der Crazy Carpet bietet Nervenkitzel für Kinder.

Ein Spaß für die ganze Familie ist „Freddy’s Circus“ – ein Laufgeschäft über vier Etagen, das mit der größten transportablen Rutsche Europas, einem 3D-Tunnel und etlichem mehr aufwartet. „Und von außen kann man beobachten, wie sich die drinnen zum Depp machen“, sagt Eddy Hausmann mit verschmitztem Lächeln.

Die Vorfreude steigt: Zehnmal werden wir noch wach...

Ebbelwoifest in Langen

Kommentare