Stiftung fördert bürgerschaftliches Engagement

Geldsegen fördert Projekt des Jahres

Langen - Die Langener Bürgerstiftung unterstützt viele gute Taten. Sie fördert soziale, ökologische und kulturelle Projekte und verbessert so die Lebensqualität in der Stadt. Nun sucht der Stiftungsvorstand einmal mehr ein förderungswürdiges „Projekt des Jahres“. Bewerber können sich bis 18. Mai anmelden.

Mit der Aktion Projekt des Jahres will der Stiftungsvorstand um Uwe Daneke (Fachbereichsleiter im Langener Rathaus) und Juan Lopez-Schnecker (Prokurist bei den Stadtwerken) nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr abermals bürgerschaftliches Engagement in Langen stärken. „Konkret geht es darum, einem Verein oder einer anderen Institution einen nennenswerten Betrag mindestens im hohen vierstelligen Bereich für ein außergewöhnliches Vorhaben zur Verfügung zu stellen“, präzisiert Daneke. So gab es 2015 beispielsweise 4 000 Euro für den 1. FC Langen, der die Fördermittel zur Sanierung des Rasenkleinfelds einsetzte.. Die gleiche Summe erhielt das Langener Bildungszentrum für seine Flüchtlingsarbeit. Aus der Bürgerschaft kamen weitere 6 000 Euro als Spenden für die gute Sache hinzu.

Wer sich dieses Mal um Förderung bewerben möchte, muss die nachfolgenden Kriterien erfüllen:

  • Das benannte Projekt erfüllt einen oder mehrere Stiftungszwecke, dient also beispielsweise der Bildung und Erziehung, kommt der Nachwuchsarbeit im Sport zugute, der Kunst und Kultur, dem Umwelt- und Naturschutz, dem Denkmalschutz, der Erforschung der Stadtgeschichte, der Völkerverständigung oder der Jugend- und Altenhilfe.
  • Bei dem Projekt handelt es sich um ein außergewöhnliches Vorhaben, das aus der laufenden Arbeit des Bewerbers heraussticht.
  • Das Projekt hat eine finanzielle Dimension, die ohne die Förderung nicht zu stemmen wäre.
  • Von dem Vorhaben profitieren überwiegend Langener Bürger.

Weitere Informationen und eine Beschreibung der Stiftungsziele gibt es telefonisch bei Uwe Daneke, 203-200, beziehungsweise bei Juan Lopez-Schnecker, 595-120, per E-Mail (buergerstiftung@ langen.de) und im Internet.

Die Bürgerstiftung wurde im Jahr 2010 gegründet. Sie ermöglicht sowohl den Bürgern als auch Unternehmen, nachhaltig an der Gestaltung der Stadt und dem Zusammenleben mitzuwirken. Den finanziellen Grundstock von 200.000 Euro brachten die Stadtwerke ein. Sie lösten dafür eine nicht mehr benötigte Rückstellung auf, die für steuerliche Risiken gebildet worden war. Die Stadt steuerte 18.000 Euro bei, die zwei verstorbene Einwohner für die Armenfürsorge gespendet hatten. In der Folgezeit ermöglichten die Baugenossenschaft Langen, die Volksbank Dreieich, das Kaufhaus Braun und eine Reihe privater Zustifter und Spender, dass die Bürgerstiftung gemäß ihres Mottos „Gutes wachsen lassen“ konnte. Bis heute wurden mehr als 70.000 Euro verteilt.

Aktuelle Bewerbungen nimmt die Bürgerstiftung Langen, Stiftungsvorstand, Weserstraße 14, 63225 Langen, entgegen. Viele Vereine und Organisationen hat sie bereits auf das Projekt des Jahres“ aufmerksam gemacht. Anmeldeschluss ist Mittwoch, 18. Mai. Die Antragsunterlagen sollten die Kontaktdaten eines Ansprechpartners und eine ausführliche Projektbeschreibung enthalten. Das Stiftungskuratorium tagt am 31. Mai. Es wird womöglich sogar zwei Vorhaben auswählen und dafür sowohl eigene Mittel bereitstellen als auch weitereS pender suchen.

hob

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare