Herzstiftungs-Workshop an der Wallschule

Kleine Sprünge, große Wirkung

+
In zwei Stunden lässt sich allerhand im Umgang mit dem Springseil lernen. Was sie im Workshop an Tricks und Sprungvarianten gelernt haben, führten die Wallschüler bei der Abschluss-Show in der Turnhalle vor.

Langen - Das gute alte Seilspringen heißt längst Rope Skipping, macht aber unverändert Spaß – und lässt mitunter Herzen höher schlagen. So geschehen jüngst an der Wallschule. Von Holger Borchard 

Dort hatten die Drittklässler Gelegenheit, sich im Rahmen des Workshops Skipping Hearts der Deutschen Herzstiftung auszutoben. Der Spaß mit Trainingseffekt hat freilich einen ernsten Hintergrunde: Weil immer mehr Kinder ihren natürlichen Bewegungsdrang vernachlässigen und PC, Fernsehen & Co. der fatalen Entwicklung Vorschub leisten, hat die Stiftung die „Hüpfenden Herzen“ als Präventionsprojekt an Grundschulen initiiert. Die Idee: Wer von Kind an einen gesunden Lebensstil pflegt, verringert das Risiko, im Alter am Herzen zu erkranken.

Und so springen drei Dutzend Drittklässler in der Turnhalle der Wallschule mit Hüpfseilen zu Popmusik, lernen Finessen, Sprungvariationen und Seiltechnik – und wenn im Eifer des Gefechts mal ein Seil im hohen Bogen durch die Halle fliegt, macht das rein gar nix. Schulleiterin Marion Wagner verfolgt derweil zufrieden das Gewusel, das in einer Abschluss-Show gipfelt, und konstatiert. „Die Erfolgserlebnisse beim Springen, gerade auch im Team, stellen sich schnell ein, motivieren und steigern die Freude an der Bewegung.“

Bilder: Einschulung 2015 in Langen und Egelsbach

Kommentare