Neue Broschüre

36 Hochglanz-Seiten voller Vorteile

Langen - Mit einer groß angelegten Ansiedlungsinitiative will die städtische Wirtschaftsförderung einerseits das Projekt Technologiepark ins Laufen bringen, andererseits weitere Flächen im Wirtschaftszentrum Neurott vermarkten sowie Leerstände füllen. Von Markus Schaible

Um Unternehmen und Investoren aufmerksam zu machen, sind in einer neuen Hochglanzbroschüre sämtliche Standortvorteile zusammengefasst. „Aktuell sind es gute Zeiten für die Ansiedlung von Unternehmen“, sagt Joachim Kolbe, städtischer Fachbereichsleiter unter anderem für die Wirtschaftsförderung. Beweis sei der Multipark, der bereits fast komplett vermietet sei. Diesen Elan will die Stadt auch für die Vermarktung der Flächen des nur wenige Meter entfernten Technologieparks nutzen.

„Schnell am Ziel“, unter diesem Motto hat die Wirtschaftsförderung eine Broschüre gestaltet, die die Ansiedlungsinitiative in Gang bringen soll. Und der Untertitel zeigt, dass Langen in ihren Augen nicht einer, sondern schlicht „Der Unternehmensstandort in der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main“ ist.

„Wer schnell am Ziel sein möchte, findet in Langen die besten Voraussetzungen“, ist sich Kolbe sicher. Zielgruppe der Ansiedlungskampagne sind hauptsächlich Unternehmen in der Region, aber auch Makler und Investoren. Die Stadtverwaltung erhofft sich mit ihrer Initiative, die auf einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zurückgeht, mittelfristig höhere Einnahmen durch zusätzliche Gewerbesteuer.

Das 36 Seiten umfassende Werbepapier im DIN-A4-Format gibt einen kompakten Überblick über den Unternehmensstandort. Gestaltet wurde sie durch die Langener Werbeagentur Siegel Buck Janik. Auf einen Blick sind die wichtigsten Basisinformationen zu erfassen; relevante Ansprechpartner und ihre Adressen sind genannt. Viele Bilder vermitteln Eindrücke vom Wirtschaftszentrum und dem Geschehen in der Stadt. Kurze Texte ergänzen die Fotos.

Der Ironman im Waldsee, der Park von Schloss Wolfsgarten, der Wochenmarkt oder das Kulturangebot in der Stadthalle stehen bildhaft für die sogenannten weichen Standortfaktoren, stehen dafür, dass Langen eine ganze Menge zu bieten hat – „die weltweiten Verbindungen einer Metropolregion und zugleich die Lebensqualität eines sympathischen, offenen Mittelzentrums mit viel Grün, Wald und Ruhe“, wie es Bürgermeister Frieder Gebhardt in seinem Vorwort beschreibt. „Ideen treffen Menschen ist unser Leitmotiv“, formuliert der Verwaltungschef und lädt Unternehmen dazu ein, die „Wachstumskommune Langen“ kennenzulernen. „Sie ist weltoffen, tolerant und dynamisch, ohne dabei ihren feinen Sinn für Heimat, Bodenständigkeit und Ebbelwoi zu verlieren“, heißt es an anderer Stelle.

Ganz besonders hebt die Broschüre einen Punkt heraus, der unter der Überschrift „Lage. Lage. Lage“ steht: „Mit unseren optimalen Verkehrsanbindungen sind wir kaum zu schlagen“, so Kolbe. Die nahen Autobahnanschlüsse und die Regional- und S-Bahn-Haltestellen seien starke Argumente für den Standort Langen. Fixe Breitbandverbindungen führen ebenfalls schnell ans Ziel. Und trotz der engen Nachbarschaft zum Airport Frankfurt sei Langen vom Fluglärm fast gänzlich verschont – zweifellos ein Privileg.

Jeweils Doppelseiten bilden den Technologiepark und den Multipark ab. An anderer Stelle gibt es einen Überblick über weitere freie Flächen wie im Monzapark oder im zwölfstöckigen Zirkon-Gebäude. Rund 2000 Unternehmen, Handwerks- und Gewerbebetrieben in der Region will die Wirtschaftsförderung die Broschüre schicken. Beim Bieterverfahren zum Technologiepark wird sie elektronisch mitgeliefert. Neben einer deutschen Ausgabe gibt es eine englische Übersetzung.

Auch beim sogenannten Eventmarketing kommt die Broschüre zum Einsatz – wie demnächst bei der Ironman-Europameisterschaft, die wie immer mit dem Schwimmstart im Waldsee beginnt. „Das Papier wird in die Athleten- und VIP-Pakete gepackt, denn viele hochrangige Entscheider und Fachkräfte sind als Sportler, Fans oder Sponsoren dem Triathlon verbunden“, weiß Kolbe. In Kürze wird die Broschüre zudem auf der städtischen Internetseite als Download zur Verfügung stehen.

Kommentare