Kiesabbau am Langener Waldsee

Grüne Ortsverbände kritisieren Aussagen der Egelsbacher SPD

Langen/Egelsbach - Mit Verwunderung reagieren die Langener und Egelsbacher Grünen auf die jüngsten Äußerungen der Egelsbacher SPD bei deren Besuch bei der Firma Sehring.

„Im Ostgrubenbereich des Langener Waldsees besteht noch ein riesiges Defizit bei der vorgeschriebenen Rekultivierung und Wiederaufforstung“, entgegnen die beiden Grünen-Fraktionschefs Jens Duffner und Harald Eßer: „Und gerade hat die Firma Sehring den Antrag gestellt, für große Flächen – etwa 25 Hektar – im Bereich der Westgrube die Verfüllung und Renaturierung bis teilweise zum Jahr 2038 hin zu verschieben. Auch für die Flächen um den Egelsbacher See, das sind rund 20 Hektar, wird sich die abschließende Renaturierung weiter erheblich verzögern. Im Bereich der neuen Südosterweiterung wird im Bannwald bereits wieder großflächig gerodet, ohne auch nur annähernd erst die alten Umweltschäden aus dem früheren Kiesabbau zu beseitigen.“

Alles zum Kiesabbau in Langen 

Das vom neuen Egelsbacher SPD-Fraktionsvorsitzenden Daniel Görich hochgelobte „umweltpolitische Bewusstsein“ des Kiesabbauunternehmens wollen die beiden Grünen-Fraktionschefs nicht unkommentiert lassen: „Wenn man bedenkt, dass im Neu-Isenburger Stadtteil Zeppelinheim aktuell die Trinkwasserbrunnen geschlossen werden mussten, weil die Risiken von Grundwasserverunreinigungen durch belastete Kiesgruben-Verfüllmaterialien nicht gänzlich ausgeschlossen werden können, so stellt sich uns die Frage, ob man bei der Egelsbacher SPD in Bezug auf die umweltpolitische Verantwortung vielleicht nur das gesehen hat, was man sehen wollte, oder ob den Genossen dort wirklich Sand in die Augen gestreut worden ist.“

Die Grünen fordern die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung auf, endlich darauf zu bestehen, dass die „seit Jahrzehnten“ bestehenden Wiederaufforstungs- und Renaturierungsverpflichtungen erst „hundertprozentig“ zu erfüllen seien, bevor auch nur noch ein weiterer Baum dem Kiesabbau zum Opfer falle. (ble)

Bilder: Bannwald erhalten oder Kies abbauen?

Rubriklistenbild: © p

Mehr zum Thema

Kommentare