Bürgerinformationsveranstaltung

Quartierszentrum Liebigstraße: Läden statt Brachfläche

Langen - Es ist ein sehr bedeutendes Projekt für Langen: Die Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH (HBB) will auf dem früheren Betriebsgelände der Stadtwerke an der Liebigstraße ein Einzelhandels-, Wohn- und Dienstleistungszentrum bauen.

Am Mittwoch, 6. Juli, stellen der Investor und die Stadt in einer Bürgerinformationsveranstaltung die Ziele und Zwecke der Planung vor, beantworten Fragen und nehmen Anregungen entgegen. Beginn ist um 18. 30 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses, Südliche Ringstraße 80. Die HBB mit Sitz in Hamburg beabsichtigt, auf der dreieckigen, rund 18 000 Quadratmeter großen Fläche schräg gegenüber dem Bahnhof Läden für den Einzelhandel und ein Hotel zu errichten. Außerdem sind an der Weserstraße drei große Wohngebäude vorgesehen. Das sogenannte Quartierszentrum Liebigstraße soll mit einer markanten Silhouette das Entree zum künftigen Wohngebiet werden, das sich entlang der Bahnlinie bis zur Nordumgehung und dann zur Hans-Kreiling-Allee zieht. Letztlich soll dieses Wohnraum für bis zu 3000 Menschen bieten.

In einem städtebaulichen Vertrag, der der Stadt Mitbestimmungsrechte garantiert (beispielsweise bei der Gestaltung der Fassaden und der Außenflächen), sind die Rahmenbedingungen für das Vorhaben geregelt. So soll es rund ein Dutzend Ladeneinheiten geben. Dazu zählen ein Lebensmittelmarkt und weitere Fachmärkte und Dienstleistungsbetriebe, die vor allem auch der Nahversorgung des neuen Wohngebiets dienen. Es handelt sich dabei um Verkaufsflächen, die bisher in der Innenstadt nicht realisierbar waren, aber nach Ansicht der Fachleute im Rathaus dringend für den Einzelhandel in der Stadt notwendig sind.

ble

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare