Langener Markt

Mit Schirm und Eimer flanieren

+
Gute Stimmung herrscht auf der Bühne der Tanzschule Uwe Mundt: Die Tänzer präsentieren ganz unterschiedliche Möglichkeiten, auf dem Parkett aktiv zu werden.

Langen - Das nennt man wohl Pech: Das kleine Zwischentief im ansonsten überaus schönen Spätsommer hat den Langener Markt voll getroffen. Bei immer wieder niedergehenden Regenschauern kamen weniger Besucher als sonst zum verkaufsoffenen Sonntag mit Vereinsfest. Von Markus Schaible 

„Wir bauen gar nicht erst auf“, sagt Stefan Schmidt vom Lions Club schon um 11 Uhr. Da fängt der Langener Markt offiziell eigentlich schon an, doch die meisten Vereine und Organisationen sind noch dabei, ihre Stände einzurichten. Gerade erst hat der Regen aufgehört. Doch die Vorhersagen und der Blick aufs Wetterradar verheißen nichts Gutes. Die Mitglieder des Lions Clubs wollte eigentlich mit Torwandschießen Spenden für einen guten Zweck sammeln – aber sie haben im Gegensatz zu anderen Vereinen kein Zelt dabei. „Und wenn’s wieder regnet, haben wir keine Möglichkeit, uns unterzustellen.“

Auch andere Vereine und Marktstandbetreiber sind nicht gekommen, wie doch etliche Lücken auf der Flaniermeile vermuten lassen. Als um 13 Uhr die Geschäfte öffnen, scheint dann aber erst mal die Sonne. „Oh, ich habe meine Sonnenbrille vergessen“, sagt eine Frau zu ihrem Begleiter. Eine gute Stunde später zeigt sich, dass es eine gute Entscheidung war, stattdessen einen Schirm mitzunehmen. Weitere 90 Minuten später könnte sie die Brille dann wieder hervorragend gebrauchen.

Derart unbeständiges Wetter schlägt sich natürlich auf den Besuch nieder. Wo sonst kaum ein Durchkommen ist auf der langen Wegstrecke von der Wassergasse über die Rheinstraße bis fast ans Ende der Bahnstraße, ist in den ersten Stunden problemloses Flanieren möglich. Und wenn es regnet, zieht es die Menschen nach drinnen, beispielsweise ins Kaufhaus Braun. Mühe gegeben haben sich Geschäftsleute wie Vereinsvertreter gleichermaßen. Die Organisationen präsentieren sich und ihr Angebot, bieten Vorführungen oder die Möglichkeit, selbst etwas auszuprobieren. Die Gewerbetreibenden locken mit Sonderangeboten oder präsentieren Neuheiten, in der Wassergasse feiert das Kreativ-Café Jenefea Neueröffnung, in der mittleren Bahnstraße im Bereich der Grünanlagen öffnen Autohändler Pkw-Türen zum Probesitzen.

Weithin zu hören sind die Rhythmen der SSG-Capoeiragruppe ebenso wie die Trommeln der integrativen Truppe Hand to Hand, die auf Höhe der Zimmerstraße für Stimmung sorgt. Am Lutherplatz erklingt die Musik nicht von der Bühne, auf der am Abend zuvor noch drei der sechs Bands der „Lange(n) Meile“ (ausführlicher Bericht in der morgigen Ausgabe) gespielt haben: No Name haben sich sicherheitshalber ins Innere des Café Beans zurückgezogen. Ganz am anderen Ende der Bahnstraße, beim Keßlerbrunnen, erklingen derweil Rumba-Rhythmen: Tänzer der ADTV-Tanzschule Uwe Mundt zeigen ihr Können und werben um Nachahmer.

Bilder: Langener Markt

Einen echten Marketing-Coup haben Stadtwerke und Kommunale Betriebe gelandet: Mitarbeiter verschenken Zehnliter-Eimer – die der Stadtwerke in strahlendem Blau, die der KBL in Türkis. „Die Stadtwerke liefern Frischwasser, KBL entsorgen das Abwasser“, sagt Prokurist Christian Weber augenzwinkernd. 2880 Eimer werden verteilt – und überall auf der Flaniermeile sieht man Bürger damit herumspazieren.

Etwas später am Nachmittag füllt sich die „Gass“ dann doch noch etwas mehr, vom guten Besuch anderer, sonnigerer Jahre ist der Langener Markt aber doch deutlich entfernt. Zudem haben zu diesem Zeitpunkt einige schon wieder ihre Stände abgebaut. Für die Künstler der Art People, die in der Long-Eaton-/Romorantin-Anlage zur Art Promenade laden, kommt das Wetter ebenfalls ungelegen – die meisten müssen ihre Kunstwerke vor dem Regen in Sicherheit bringen. Sie können sich aber zumindest freuen, dass sie sich bereits am Samstag und da bei bestem Wetter präsentierten.

Startschuss ist die Veranstaltung auch für den Verkauf der neuen Langener Einkaufsgutscheine. „Die kommen sehr gut an, wir haben schon reichlich verkauft“, berichtet Rolf Diefenthäler, stellvertretender Vorsitzender des Gewerbevereins, der den Langener Markt ausrichtet. Mehr als 60 Geschäfte nehmen die Gutscheine schon an, sagt er, weitere sollen dazukommen. Von heute an sind sie bei der Sparkasse Langen-Seligenstadt, der Volksbank Dreieich und der Deutschen Bank zu bekommen.

Kommentare