Start bei der Stadt ins Berufsleben

Neue Gesichter in Rathaus, Kitas und Haltestelle

+
Bürgermeister Frieder Gebhardt (rechts) begrüßte zusammen mit seinem Team die zahlreichen Azubis, Freiwilligendienstler und Praktikanten, die diesen Monat ihren Berufsstart unter dem Dach der Stadt hingelegt haben.

Langen - 43 junge Leute machen ihre ersten beruflichen Schritte unter dem Dach der Stadt. Ob Ausbildung, Praktikum oder Freiwilliges Soziales Jahr: Es gibt viele Möglichkeiten, im Rathaus, in der Haltestelle oder in den städtischen Kindertagesstätten Fuß zu fassen.

Die meisten der „Neuen“ lernen das Einmaleins der Kinderbetreuung. Aus gutem Grund: „Denn wir suchen für unsere Einrichtungen händeringend nach qualifiziertem Personal“, betont Bürgermeister Frieder Gebhardt. Zwölf Frauen sind ins Anerkennungspraktikum im Erzieherinnenberuf gestartet. Darüber hinaus leisten 25 junge Leute ein einjähriges Praktikum zum Beispiel als Sozialassistentinnen ab oder sind im Freiwilligen Sozialen Jahr in einer städtischen Kinderbetreuungseinrichtung aktiv. Ein Fachoberschüler hat sein Jahrespraktikum in einer Kita aufgenommen.

Ausbildungsverträge hat die Stadt zudem wieder mit drei angehenden Verwaltungsfachangestellten abgeschlossen. Hinzugekommen ist ein Ausbildungsplatz zur Altenpflegehelferin im Begegnungszentrum Haltestelle in der Elisabethenstraße. Nach zweijähriger Pause wurde ferner der duale Bachelorstudiengang Public Administration abermals ins Ausbildungsprogramm aufgenommen.

Insgesamt beschäftigt die Stadt Langen zurzeit 59 Auszubildende und Praktikanten. Dazu zählen auch die 16 von ihr finanzierten Ausbildungsplätze in ihrem Tochterunternehmen, der Pittler ProRegion Berufsausbildung GmbH. Vier davon – Kaufmann für Büromanagement, Industriekaufmann, Industriemechaniker und Mechatroniker – sind zum Anfang dieses Monats neu besetzt worden.

Zum Auftakt des Ausbildungsjahrs wurden alle Einsteiger von ihren Vorgesetzten begrüßt. Neben Bürgermeister Frieder Gebhardt stellten sich Ausbildungsleiterin Isabell Stüwe, die Fachbereichsleitungen, die Frauenbeauftragte und der Personalrat vor.

Auch im kommenden Jahr möchte die Stadt junge Leute fit für den Beruf machen, vor allem erneut für die Kinderbetreuung. Drei Stellen gibt es darüber hinaus für Verwaltungsfachangestellte. Außerdem steht ein Studienplatz für das Studium Bachelor of Arts – Public Administration zur Verfügung, genauso wie eine Ausbildungsstelle zum Fachangestellten für Bäderbetriebe. Die Kooperation mit der Pittler ProRegion bleibt weiterhin bestehen. Die Ausschreibungen stehen bereits auf der städtischen Internetseite. Dort sind auch die Kontaktdaten zu Ausbildungsleiterin Isabell Stüwe zu finden. (col)

Kommentare