Verkauf erstmals am Sonntag

Neue Gutscheine für Läden und Gastronomiebetriebe

+
Sie wollen die neuen Langener Geschenkgutscheine für Kunden und Geschäfte zum Erfolg machen: (von links) Thomas Köhler, Uwe Krahn, Stephan Braun und Thomas Keim.

Langen - Die Idee geistert schon seit längerer Zeit durch den örtlichen Einzelhandel: Wie wäre es mit Geschenkgutscheinen, die nicht nur in einem, sondern in vielen Geschäften eingelöst werden können? Mit der neuen Citymarketing-Initiative („So nah. So gut. So Langen.“) sieht der Gewerbeverein nun die Zeit zur Einführung gekommen. Von Markus Schaible

In Einkaufszentren ist es gang und gäbe: Der Kunde kauft eine Geschenkkarte, der Empfänger kann dann wählen, ob er oder sie sich lieber Schuhe, Hemden, Tee, Schokolade oder Elektroartikel gönnt. In Langen musste sich der Schenkende bislang bereits im Vorhinein einen Laden aussuchen und hoffen, dass der Beschenkte dort dann auch etwas findet, was ihm Freude bereitet.

Doch damit ist jetzt Schluss: Unter Federführung des Gewerbevereins Langen (GVL) gibt es nun Einkaufsgutscheine im Scheckkartenformat in einer Stückelung von fünf und zehn Euro. Sie werden erstmals beim Langener Markt, dem verkaufsoffenen Sonntag am 4. September, verkauft. Eingelöst werden können die Gutscheine in zahlreichen örtlichen Geschäften, wie Uwe Krahn (Volksbank Dreieich) und Thomas Köhler (Deutsche Vermögensberatung) vom Vorstand des Gewerbevereins informieren. „Wir möchten damit das Langener Gewerbe stärken und Kunden auf die Vielfalt der Angebote aufmerksam machen“, sagen die beiden.

Als Kooperationspartner mit im Boot ist auch die Stadt. Die Aktion habe Charme und sie sei ein weiterer Mosaikstein, der den Einzelhandel belebe, betont Wirtschaftsförderer Joachim Kolbe. Wie das neue Signet „So nah. So gut. So Langen.“ sei der Gutschein im Rahmen der Citymarketing-Workshops ersonnen und umgesetzt worden. Die Citymarketing-Initiative sei die ideale Plattform, um auch die Gutscheine an den Start zu bringen, meint Uwe Krahn. Die Initiatoren haben dabei bewusst niedrige Beträge gewählt, damit sie auch als kleine Geschenke genutzt werden können. Und wer eine größere Summe schenken wolle, nehme einfach mehrere Gutscheine, die dann auch problemlos in verschiedenen Läden eingelöst werden können.

Wer solch einen Gutschein verschenke, könne – anders als bei Bargeld – sicher sein, dass ausschließlich Langener Geschäfte profitieren, wirbt Thomas Keim von der Agentur K+K Communications. Das solle Kaufkraft binden und die örtliche Wirtschaft fördern. „Ich sehe den Gutschein als einen richtigen Sympathieträger für unsere Stadt und nicht zuletzt als ein Gütesiegel, ganz nach dem Motto: Wo Langen draufsteht, ist auch Langen drin“, betont Keim. Zum Start beteiligen sich etwa 60 Geschäfte, Kneipen und Restaurants, quer verteilt übers Stadtgebiet bis hinein nach Oberlinden. Zu erkennen sind sie an den „So nah. So gut. So Langen.“ Plakaten und Aufklebern an ihren Schaufenstern oder in ihren Geschäftsräumen. Eine Übersicht über alle Geschäfte und Gastronomiebetriebe, die die Gutscheine einlösen, gibt es im Internet auf den Seiten der Stadt Langen (www.langen.de) und des Gewerbevereins (www.gewerbeverein-langen.de).

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Die Akteure gehen davon aus, dass im Laufe der Zeit weitere Einzelhändler mitmachen. Nach Angaben von Uwe Krahn können das auch Geschäfte sein, die nicht – oder noch nicht – Mitglied des Gewerbevereins sind: „Sie können dabei nur gewinnen – durch neue Kunden und höhere Umsätze.“ Ganz wichtig für die Gewerbetreibenden: „Für sie fallen keine Gebühren an.“ Möglich macht das eine Kooperation des GVL mit Sparkasse, Volksbank und Deutscher Bank.

Stephan Braun vom Kaufhaus Braun an der Bahnstraße kennt solche Gutscheine aus Groß-Gerau, wo sein Unternehmen Niederlassungen betreibt. Dort mache der Einzelhandel damit sehr gute Erfahrungen, obwohl sogar eine Gebühr für die Einlösung fällig werde. Die Kunden würden die Gutscheine rege nutzen. Zur Premiere auf dem Langener Markt werden die Gutscheine am Stand des Gewerbevereins an der Bahnstraße 1 (Nordseite) und damit direkt am Lutherplatz verkauft. Anschließend sind sie vor Ort erhältlich in der Sparkasse Langen-Seligenstadt, in der Volksbank Dreieich und in der Deutschen Bank.

Kommentare