Nicht der erste Überfall auf Aral in Frankfurter Straße

Polizei schnappt Tankstellen-Räuber nach kurzer Flucht

+

Langen - Nicht zum ersten Mal in diesem Jahr ist die Aral-Tankstelle in der Frankfurter Straße gestern Abend zum Ziel von Räubern geworden. Ein aufmerksamer Zeugen bringt die Polizei schnell auf die Spur des Flüchtigen.

Nach kurzer Flucht hat die Polizei gestern Abend einen mutmaßlichen Tankstellen-Räuber gefasst. Wie die Beamten heute Morgen auf Nachfrage mitteilten, schlich sich der 21-jährige Verdächtige gestern um 21.20 Uhr die Aral-Tankstelle in der Frankfurter Straße in Langen. Der junge Mann ging ins Lager und bediente sich dort an den Zigaretten. Beim Diebstahlversuch wurde der Verdächtige aus Langen von einem Angestellten der Tankstelle entdeckt. Der Räuber bedrohte den Mann, schubste ihn durch den Verkaufsraum zur Kasse und forderten nach dem Geld. Mit diesem sowie einigen Zigaretten flüchtete der 21-Jährige anschließend zu Fuß. Ein aufmerksamer Zeuge bemerkte nun jedoch, dass der Räuber in ein dunkles Auto zu zwei weiteren Männern einstieg und teilte dies der alarmierten Polizei mit. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung wurden die Beamten schnell fündig, sie stellten den Wagen sicher. Die Beamten nahmen den 21-jährigen Verdächtigen in seiner Wohnung fest. Die weiteren Ermittlungen zu diesem Fall dauern noch an.

Die Aral-Tankstelle in der Frankfurter Straße in Langen ist gestern Abend nicht das erste Mal in diesem Jahr zum Ziel von Räubern geworden. Bereits am 27. Januar überfiel ein Mann mit einer „auffälligen Nase“, so berichtete es damals zumindest die Polizei, die Tankstelle. Nach diesem Räuber suchen die Beamten seit Ende April auch mit einem Fahndungsfoto der Überwachungskamera.  

Spektakuläre und kuriose Raubüberfälle

dani

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion