Ansprechpartnerinnen für die Patienten

Seit 30 Jahren sind die Beigen Damen im Krankenhaus

+
Lions-Club-Präsidentin Dr. Elke Vietor (Zweite von rechts) und Schatzmeister Joachim Knapp überreichten den Scheck an (von links) Klinik-Pflegedirektorin Brigitte Orian, Brigitte Lehmann (Leiterin der Beigen Damen) und Claudia Hesping von der katholischen Klinikseelsorge.

Langen - Sie sind „beige“, weiblich und sie lachen gern. Aber auch mit Traurigkeit und Tränen können sie gut umgehen – die Beigen Damen an der Asklepios Klinik. Jetzt feierten die ehrenamtlichen Patientenbetreuerinnen ihr 30-jähriges Bestehen.

Der Dienst am Menschen, dem sich die Beigen Damen ehrenamtlich verschrieben haben, wird von vielen als echte Bereicherung empfunden. Ein Mal pro Woche schlüpft jede für einen halben Tag in den beigen Kittel und besucht die Patienten der Klinik. Sie helfen bei kleinen Besorgungen und vermitteln bei Gesprächsbedarf mit Ärzten, Schwestern, Sozialarbeitern und Seelsorgern. Doch vor allem tun sie eins: Sie hören zu. Manchmal stundenlang. Auch wenn es um Themen geht, vor denen viele Menschen ihr Leben lang davon laufen: um Schmerz und Leid, um Todesangst und um das Sterben.

Gruppenbild ohne Herren: Die Beigen Damen wünschen sich zum 30-jährigen Bestehen gerne auch mal männliche Unterstützung.

Nachwuchsprobleme kennen die Beigen Damen am Langener Krankenhaus eigentlich nicht, doch freuen sie sich über jedes neue (auch männliche) Mitglied – denn Unterstützung benötigen viele Patienten. Wer sich einmal dazu entschließt mit von der Partie zu sein, bleibt meist für längere Zeit dabei, berichtet Brigitte Lehmann, Leiterin der Gruppe an der Asklepios Klinik. Allein gelassen werde keine von ihnen. Nach einer ausführlichen Einführung geht es zuerst einmal gemeinsam mit erfahrenen Betreuerinnen auf Station. So lange, bis sich die (oder der) „Neue“ sicher genug fühlt für den Alleingang. Gemeinsam werden auch Probleme besprochen und individuelle Lösungsstrategien entwickelt.

Erstes Mehrgenerationen-Hospiz in Deutschland eröffnet

„Natürlich ist die Tätigkeit in der Klinik auch anstrengend. Aber sie macht Sinn und als Helferin erhält man im Gespräch mit den Patienten sehr viel zurück“, erläutert Lehmann. Sie ist verantwortlich für die Koordination der 29 aktiven Helferinnen. Diese sind dem Dachverband der Ökumenischen Krankenhaushilfe angeschlossen. Ihm gehören bundesweit mehr als 10.000 ehrenamtliche Mitarbeiter an. Die Tätigkeit wird natürlich vor allem innerhalb der Klinik und da speziell von den Patienten wahrgenommen, erregt aber auch außerhalb Aufmerksamkeit. So überbrachten die Präsidentin des Langener Lions Clubs, Dr. Elke Vietor, und Schatzmeister Joachim Knapp zum Jubiläum einen Scheck über 1 200 Euro. Damit spendeten die Lions das Geld, das sie selbst zum 20-jährigen Bestehen als Jubiläumsgaben erhalten haben. „Das ist ein wunderbares Geschenk, damit können wir anderen viel Freude bereiten“, bedankte sich Brigitte Lehmann.

Das Dienstjubiläum selbst haben die Beigen Damen mit einem ökumenischen Gottesdienst und einem Stadtrundgang begangen. Anschließend gab es noch ein gemeinsames festliches Abendessen. Wer sich bei den Beigen Damen engagieren möchte, erhält unter Tel.: 06103/49242 weitere Informationen.

ble

Kommentare