Tradition vor dem Rutsch

Silvesterblasen lockt viele Langener vor Stadtkirche

Dicht gedrängt stehen die vielen Besucher beim Silvesterblasen vor der Langener Stadtkirche.
+
Dicht gedrängt stehen die vielen Besucher beim Silvesterblasen vor der Langener Stadtkirche.  

Langen - Alle Jahre wieder: Am frühen Silvesterabend pilgern hunderte Langener zur Stadtkirche: Musik hören, sich zuprosten, allen einen guten Rutsch wünschen – das hat mittlerweile Tradition. Von Markus Schaible 

Festgequatscht. Einfach so. Gerade ein paar Meter weit gekommen, Freunde getroffen, stehen geblieben. Geschwätzt, mit einem Ohr dem Orchesterverein gelauscht, kurz für alle Sekt geholt, weitergeredet. Ab und zu vorübergehenden Bekannten die Hand gedrückt, sich umarmt, einen guten Rutsch gewünscht. Drei Stunden später, beim Raclette im privaten Kreis: „Wir haben euch gar nicht gesehen beim Silvesterblasen.“ – „Wir standen am Weihnachtsbaum.“ – „Wir auch.“

Der Orchesterverein sorgt für Unterhaltung.

Voll war’s. Wieder einmal. Wie immer eigentlich. Nach bescheidenen Anfängen hat sich die Veranstaltung, die der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) gemeinsam mit dem Orchesterverein seit 1993 ausrichtet, zu einem letzten gesellschaftlichen Höhepunkt des Jahres entwickelt. Ein letztes zur Ruhe kommen, bevor ein paar Stunden später das Geböller seinen Höhepunkt erreicht. Die Besucherzahl liegt beständig im vierstelligen Bereich, was dem Orchester viele Zuhörer und den Helfern am Ausschank (Sekt, Glühwein, alkoholfreier Punsch) reichlich Arbeit beschert. Die einen stehen oben an der Kirche, wo die Musiker ein buntes Potpourri von Klassik bis Swing bieten und sich die Zuhörer sogar mal kurz in „New York, New York“ wähnen dürfen. Die anderen stehen rund um den Vierröhrenbrunnen, wo man von den Klängen nichts mehr hört, dafür so viele Bekannte trifft, dass man gar nicht weiß, mit wem man zuerst reden soll. Oder aber, man hat sich neben dem Weihnachtsbaum festgequatscht. Und die Freunde übersehen, die nur ein paar Meter weiter standen.

So feiert die Welt das neue Jahr 2016

Am Sektausschank darf sich mittlerweile Sven Metzger, Sohn von VVV-Vorsitzendem Walter, zur Geburt des zweiten Kindes gratulieren lassen. Sein Vater läuft derweil mit freudiger Miene durch die Menge. „Sie dürfen das Gleiche schreiben wie immer“, verkündet er: „Schön ist’s, toll ist’s, voll ist’s.“ Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht schon mal die Ankündigung: 31. Dezember 2016, 17 bis 18 Uhr, Silvesterblasen vor der Stadtkirche. Und danach drinnen Gottesdienst.

Kommentare