Bildung und Unterhaltung

Stadtbücherei zieht positive Bilanz

+
Insgesamt 53 976 Medien hat die Stadtbücherei in ihrem Bestand. Etliche davon wurden von Langener Bürgern gespendet.

Langen - Weniger Ausleihen, aber mehr Besucher: Die Stadtbücherei ist aus dem öffentlichen Leben nicht wegzudenken. Und so blickt ihr Leiter Thomas Mertin optimistisch in die Zukunft.

Im vorigen Jahr wurde die in der Stadthalle angesiedelte Stadtbücherei häufiger frequentiert als 2014. Die Besucherzahl stieg um 1,8 Prozent auf 59.917, wie Büchereileiter Thomas Mertin in seinem Jahresbericht darlegt. Den zweiten Erfolg verbuchten er und sein Team bei den registrierten Literaturfreunden: 11.566 Namen zum Stichtag 31. Dezember bedeuten ein Plus von 4,4 Prozent. Trotz dieser positiven Entwicklung sind die Ausleihen um 9,5 Prozent auf 182.076 Exemplare gesunken. Den Grund dafür sieht Mertin im Rückgang an Neuanschaffungen im Jahr 2014 – als Folge der knappen Haushaltsmittel. In dieses Bild passt, dass auch die Zahl der aktiven Leser zurückging – um fünf Prozent auf 4277, obwohl sich 890 Personen neu anmeldeten.

Allerdings hofft Mertin auf eine Trendwende in diesem Jahr. Zum einen durch Spenden, zum anderen durch eine Aufstockung des Medienetats im städtischen Haushalt von 20.000 auf 30.000 Euro. Aktuelle Bücher würden einfach am häufigsten ausgeliehen, erklärt er. Einen wachsenden Stellenwert nimmt die Internetbibliothek ein. Bei Büchern, Hörbüchern oder Zeitschriften, die als Dateien heruntergeladen wurden, gab es eine Zunahme um 21,5 Prozent auf 19.790 heruntergeladene Medien. 546 Büchereikunden haben sich 2015 aus der Internetbibliothek bedient. Ihr Anteil liegt schon bei knapp 13 Prozent. Der Anteil der Online-Ausleihen betrug knapp elf Prozent an der Gesamtausleihzahl.

Auch als Veranstaltungsort sind die Räume in der Südlichen Ringstraße 77 stark gefragt: Im vorigen Jahr hatte die Bücherei 173 Kinderveranstaltungen im Programm, die von knapp 3000 jungen Bücherwürmern besucht wurden. Schwerpunkt waren Bilderbuchkinos, Vorlesestunden, Klassenführungen und Ferienaktionen. Erstmals gab es Oster- und Herbstferienaktionen, die zusammen mit dem städtischen Umweltreferat durchgeführt wurden.

Die deutschen Literatur-Nobelpreisträger

Großen Anklang fanden die Buchvorstellung von Dr. Manfred Neusel („Zwischen Lutherplatz und Bahnhof – Langens traditionsreiches Einkaufszentrum“) mit 80 Zuhörern, verschiedene Benefizlesungen von Cornelia Härtl und Hubert Michelis zugunsten der Stadtbücherei und der Bücherflohmarkt, dessen Erlös ebenfalls der Büchereikasse zugutekam. „Der Raum wird gut genutzt“, sagt Mertin – und das nicht nur bei Veranstaltungen: „Zu uns kommen ganz viele Lernende, etwa um in der Gruppe Referate zu erarbeiten oder fürs Abi zu lernen.“ Häufig würden sich auch Eltern in die Bücherei setzen, um ihrem Nachwuchs Bilderbücher vorzulesen.

Ende 2014 ist das erste Bibliothekskonzept ausgelaufen. Anschließend wurden die Ergebnisse ausgewertet und mit den veränderten Zahlen in der Einwohnerstruktur Langens ergänzt. Inzwischen hat das Büchereiteam ein neues Papier verfasst, das von den politischen Gremien abgesegnet wurde und der städtischen Einrichtung bis 2019 als solide Arbeitsgrundlage dient. Um die Einnahmen der Stadtbücherei zu erhöhen, sind weitere Bücherflohmärkte und andere Benefizveranstaltungen geplant. Unterm Strich blickt Thomas Mertin optimistisch nach vorne: „Die Stadtbücherei nimmt einen wichtigen Platz im kulturellen Leben unserer Stadt und in der kommunalen Bildungslandschaft ein, daran wird sich nichts ändern.“

Kommentare