Gewerbesteuereinnahmen 2016 doch wie erwartet

Überraschender Geldsegen in Langen 

+

Langen - So schnell kann es gehen: Am Donnerstagmorgen, als Bürgermeister Frieder Gebhardt der Presse den Haushaltsplan für 2017 sowie den Nachtrag fürs laufende Jahr erläuterte, ging er noch von einem weiteren Dämpfer bei der Gewerbesteuer aus. Von Markus Schaible 

Was dann gestern auch so in unserer Zeitung stand. Doch die Meldung ist bereits wieder überholt: Das avisierte Ziel für 2016 wird doch erreicht, vielleicht gar leicht überschritten. 11,5 Millionen an Einnahmen aus der Gewerbesteuer waren im Etat für dieses Jahr prognostiziert; im Nachtrag sollte dieser Betrag auf neun Millionen reduziert werden. Doch dem druckfrischen Papier wird ein noch druckfrischerer Änderungsantrag mit in die Beratungen gegeben: Es bleibt bei 11,5 Millionen Euro.

Grund: „Brandaktuell“ erreichte die Verwaltung die Mitteilung, dass die Nachveranlagung bei einem Langener Unternehmen knapp drei Millionen Euro Gewerbesteuer zusätzlich einbringt. Ob sich dies auch auf die Folgejahre auswirkt, ist nach Angaben von Uwe Daneke, für die Finanzen zuständiger Fachbereichsleiter der Verwaltung, noch völlig unklar. „Natürlich werden wir mit dem Unternehmen nun entsprechende Gespräche führen.“ Bis dahin aber bleibt es dabei, dass die Stadt für 2017 mit Einnahmen aus der Gewerbesteuer in Höhe von zehn Millionen rechnet. Eine Schätzung übrigens, die nicht von der Verwaltung selbst vorgenommen wird, wie Daneke betont: Die Annahme erfolgt nach der Vorgabe, die der Arbeitskreis Steuerschätzung (ein Beirat beim Bundesministerium der Finanzen) herausgibt.

Nebeneinkünfte der Politiker: Top 10 in Hessen

Mehr zum Thema

Kommentare