Auf wenig Platz viel erreicht

Verwaltungsanbau der Wallschule offiziell übergeben

Langen - Aus minimaler Fläche das Maximale herausholen: Wer ein Paradebeispiel für die Umsetzung dieser Vorgabe sucht, ist im neuen Verwaltungstrakt der Wallschule goldrichtig. Von Holger Borchard 

Gang durchs lichtdurchflutete Treppenhaus: Der Neubau bietet der Wallschule händeringend benötigte Platzkapazität, die im denkmalgeschützten Altbau (im Hintergrund) einfach nicht drin war.  

Seit einigen Wochen in Nutzung, wurde der moderne Anbau neben dem denkmalgeschützten Schulgebäude nun im Beisein von Erster Kreisbeigeordneter Claudia Jäger offiziell seiner Bestimmung übergeben. „Sie sehen mich strahlen“, begrüßt Marion Wagner die Gäste, „und das hat seinen guten Grund“. Froh und glücklich sei sie, betont die Leiterin der Grundschule, die aktuell 176 Schüler und 13 Lehrkräfte zählt. „Froh und glücklich darüber, dass auf so kleiner Fläche nun so viel für uns möglich ist und dass im nunmehr vierten Anlauf alles so reibungslos und noch besser als geplant gelaufen ist.“ „Vierter Anlauf“ spielt auf die zum Teil noch unter Wagners Vorgängerin unternommenen vergeblichen Anläufe über Jahrzehnte an, auf dem beengten Schulgelände in der Altstadt dringend benötigte zusätzliche Nutzfläche zu schaffen. „Diese Geschichte habe ich auch ein gutes Stück miterleben dürfen“, merkt Claudia Jäger an. „Auch die 2008 abgeschlossene Komplettsanierung des historischen Schulgebäudes hat nix daran geändert, dass gerade für Schulleitung und Lehrkräfte von hinten bis vorne Platz fehlte.“

Die Erweiterung – eine echte Herausforderung. Die Crux: Das Schulhaus aus der Jugendstilzeit steht unter Denkmalschutz und war insofern bei jeglicher Ausbau-Überlegung außen vor. Ein freistehendes Gebäude hätte (zu) viel Schulhof gekostet, und so wurde schließlich die Idee eines Anbaus ans Nachbargebäude Wallstraße 21 entwickelt. Der Nachbar gab sein Einverständnis und so legten die Bauarbeiter im Sommer 2015 los.

Entstanden ist ein zweigeschossiger Neubau mit rund 270 Quadratmetern Nutzfläche. Kostenpunkt inklusive Ausstattung: 1,15 Millionen Euro. „Im Erdgeschoss befinden sich auf circa 130 Quadratmeter ein Musikraum, der als Aula genutzt werden kann, ein Mehrzweckraum, das Elternbesprechungszimmer und eine behindertengerechte Toilette. Der erste Stock bietet auf 140 Quadratmetern Platz für die Verwaltung und den Rückzugsbereich des Kollegiums inklusive Lehrbibliothek“, fasst Architekt Thomas Räuber zusammen. Abgesehen davon habe ihm das Projekt zeitweise fast schon Angst gemacht, merkt Räuber schmunzelnd an. „Angst, weil alles so unfassbar gut gelaufen ist, dass man förmlich doch noch einen Klops fürchten musste.“ Ein solcher sei freilich aus-, der Bau komplett im Zeit und Kostenrahmen geblieben. „Die baulichen Gegebenheiten waren höchst diffizil. Aber egal wie wir die Teile unseres Puzzles in die Luft warfen, sie fielen so, dass alles zusammenpasste.“

Abgesehen von einem kompetenten Generalbauunternehmen sei die flotte Realisierung des neuen Verwaltungstrakts nicht zuletzt der guten Nachbarschaft der Grundschule zu verdanken, rückt Claudia Jäger abschließend die Anwohner ins rechte Licht. „Wie diese die Beeinträchtigungen hingenommen haben, ist ebenfalls aller Ehren wert.“

Klassisch und modern: Die besten Spick-Methoden

Rubriklistenbild: © ms

Kommentare