8000 Euro von Bürgerstiftung

Wohnverbund Langen erhält Fördergeld für integratives Theater

+
Sie hatten viel Spaß auf der Bühne – und werden es dank der Bürgerstiftung wieder haben: Die Theatergruppe der Behindertenhilfe und ihre Unterstützer sind „Projekt des Jahres“.   

Langen - Der Applaus war die unmittelbare Anerkennung, nun folgt eine, die genauso hoch einzuschätzen ist: Die Theatergruppe des Wohnverbundes Langen der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach erhält 8000 Euro Fördergeld von der Langener Bürgerstiftung. Damit ist die nächste Aufführung gesichert.

Die Darbietungen von „Des Kaisers neue Kleider“ als gemeinsames Projekt von behinderten und nicht behinderten Laiendarstellern in diesem Frühjahr und Sommer unter anderem in der Stadthalle waren große Erfolge. Die Gruppe besteht aus Mitarbeitern und behinderten Bewohnern der Albrecht-Tuckermann-Wohnanlage, des Wohnhauses Elisabethenstraße, des Ambulant Betreuten Wohnens Langen und einer Wohngruppe in Dreieich-Offenthal. Unterstützt werden sie von der Sickenhöfer Laientheatergruppe (SILT) und der Kulturwerkstatt Goldbach mit den professionellen Theaterpädagogen Franziska und Jan Bareins. Beide führen die Mitmachenden mit viel Geschick und Empathie zu bemerkenswerten schauspielerischen Leistungen.

„Gerade für geistig- oder mehrfachbehinderte Menschen ist es etwas ganz Besonderes, einmal auf der Bühne und im Mittelpunkt zu stehen. Darüber hinaus fördern die Proben die Teilnehmer und beeinflussen das soziale Miteinander ausgesprochen positiv“, erklärt Robert Maßholder, Leiter der Region West des Wohnverbunds.

Aus diesem Grund möchten die Organisatoren das Projekt gerne fortsetzen und im kommenden Sommer „Don Quijote“ von Miguel de Cervantes auf die Stadthallenbühne bringen. Deshalb hat sich die Theatergruppe mit sechs weiteren Vereinen und Organisationen als „Projekt des Jahres“ bei der Bürgerstiftung beworben – und wurde nun vom Stiftungskuratorium als Gewinner ausgewählt.

Sportfest für Schüler mit Behinderungen: Bilder

Die eigenen Mittel der Behindertenhilfe und die Zuwendung der Bürgerstiftung reichen aber nur für eine Vorstellung. Deshalb werden jetzt noch Sponsoren gesucht, mit deren Hilfe der Förderbetrag so weit aufgestockt werden kann, dass eine zweite Aufführung möglich wird. Stiftungsvorstand Uwe Daneke erläutert: „8. 000 Euro sind erst das Startkapital. Deshalb appellieren wir an die Bürger, die Wirtschaft und Institutionen, den Betrag mit Spenden kräftig aufzustocken, um den engagierten Mitwirkenden ein zweites großartiges Erlebnis zu ermöglichen.“ (ble)

Unterstützer melden sich bei der Bürgerstiftung, Weserstraße 14, 63225 Langen, oder telefonisch unter 06103/203-200 (Uwe Daneke). Weitere Infos: www.langen.de/buergerstiftung

Kommentare