H&S Dienstleistungen GmbH aus Mainhausen

Nachwuchsprobleme erfolgreich bekämpft

H&S Firmenchef Sirri Haydar, Bürgermeisterin Ruth Disser und Landrat Oliver Quilling mit den Auszubildenden Oguzhan Yilmaz, Giuseppe La Rocca, Omar Lakhrissi, Uluhan Yilmaz, Alexandros Tsiormbarkas und Valerio Szczepaniak.  
+
H&S Firmenchef Sirri Haydar, Bürgermeisterin Ruth Disser und Landrat Oliver Quilling mit den Auszubildenden Oguzhan Yilmaz, Giuseppe La Rocca, Omar Lakhrissi, Uluhan Yilmaz, Alexandros Tsiormbarkas und Valerio Szczepaniak.

Mainhausen  - Mit ihrem Ausbildungskonzept  „Unsere Firma - Eure Zukunft“ (Our Company - Your Future!) hat die H&S Dienstleistungen GmbH mit Sitz in Mainhausen den Nerv junger Berufsanfänger  getroffen. Von Armin Wronski 

Nachdem die Firma in den vergangenen Jahren aufgrund mangelnder Bewerbungen nicht mehr als einen Ausbildungsplatz besetzen konnte, hat die eigens gegründete Kampagne „H&S Youngsters“, unter anderem mit Internetauftritt und Facebook-Präsenz, zum Erfolg geführt. Sechs Jugendliche bildet das Unternehmen in den nächsten drei Jahren zu Gebäudereiniger  aus.  Auf Einladung der vor 16 Jahren gegründeten Firma haben sich Bürgermeisterin Ruth Disser und Landrat Oliver Quilling von H&S Inhaber und Geschäftsführer Sirri Haydar über die Ausbildungsinhalte informieren lassen. „Im Kreis Offenbach ist die Jugendarbeitslosenquote mit unter vier Prozent ohnehin sehr niedrig“, berichtet Landrat Oliver Quilling. „Der demografische Wandel wirkt sich zunehmend auf den Arbeitsmarkt aus.“ Es werde immer schwieriger Auszubildende zu finden, gerade wenn es um Dienstleistungen gehe. Vor diesem Hintergrund sei die Initiative des überregional aktiven Unternehmens beispielhaft.

H&S beschäftigt zurzeit etwa 300 Mitarbeiter und macht einen Geschäftsumsatz von etwa sechs Millionen Euro jährlich. „Unser Unternehmen ist seit zehn Jahren Ausbildungsbetrieb für Gebäudereiniger und Büroangestellte“, teilt Haydar mit. „Mit der Einstellung der sechs Berufsanfänger haben wir einen Anteil von 15 Prozent unter den 41 Fachbetrieben in ganz Hessen“, fügt er hinzu. Die gesamte Branche habe mit großen Nachwuchsproblemen zu kämpfen, denn die Tätigkeit von Gebäudereinigern werde oft fälschlicherweise gleichgesetzt mit dem Putzen von sanitären Anlagen. Dabei gehören zum Beispiel auch die Fassadenreinigung sowie sensible Bereiche bei Banken oder am Flughafen zu den Aufgabenfeldern. Fachwissen, verbunden mit einer guten Ausbildung, garantiere in diesem Beruf eine solide Zukunft.

Top Ten der unbeliebten Berufe

Top Ten der unbeliebten Berufe

Insofern gibt Haydar den jungen Männern schon jetzt eine Beschäftigungsgarantie. „Sicher ist, dass die Auszubildenden in drei Jahren nach bestandener Lehrabschlussprüfung einen Arbeitsplatz bei H&S haben werden“, bekräftigt er abschließend.

Kommentare