Denkwürdige Einsätze für die Mühlheimer Retter

Enten dank Feuerwehr wieder in ihrem Element

Mühlheim - Ob die Geschöpfe, die Mühlheims Freiwillige Feuerwehr gerade gerettet hat, in der Werkstatt an der Offenbacher Straße vielleicht ihren Orientierungssinn reparieren lassen wollten, ist unklar.

Nächster Halt: Mainufer. Eine Entenfamilie hatte sich in eine Werkstatt an der Offenbacher Straße verirrt. Feuerwehrleute brachten sie zurück zum Main.

Und bei allem Willen zur Ursachenforschung werden es die Einsatzkräfte mangels verständlicher Aussagen der Betroffenen auch nie herausfinden. Macht aber nichts in diesem Fall – die verirrte Entenfamilie ist dank der Wegweisung der Ehrenamtlichen wieder in ihrem Element. Der Betrieb hatte die Wehr am Dienstag um 16.25 Uhr alarmiert. Ein Tanklöschfahrzeug wäre für diesen Fall überdimensioniert gewesen. Eine Transportbox, in der normalerweise Katzen reisen, reichte völlig. In ihr brachten die Helfer die Entenfamilie zum Main zurück, wo die Gefederten zufrieden ihres Weges watschelten.

Weniger harmlos: ein Kellerbrand in der Friedenstraße, die für den Einsatz vorübergehend voll gesperrt wurde. Um 21.24 brannte ein Durchlauferhitzer samt Elektrik und verrauchte das gesamte Kellergeschoss. Der Eigentümer löschte mit einem Gartenschlauch, ein Trupp der Wehr kontrollierte die Räume unter Atemschutz mit der Wärmebildkamera, maß eine erhöhte CO-Konzentration, belüftete aufwändig. Es gab keine Verletzten.

Insgesamt kam die Feuerwehr am Dienstag auf vier Einsätze: Bei einem hatte um 13.40 Uhr am Alten Frankfurter Weg in der Roten Warte ein Rauchmelder angeschlagen. Die Kontrolle vor Ort stellte aber keinen Brand fest – Fehlalarm. Im anderen Fall hatte der Fahrer eines Sperrmüllastersseine plötzlich brennende Ladung geistesgegenwärtig vorm Lämmerspieler Feuerwehr abgekippt, was das Löschen erleichterte. mcr 

Brennenden Sperrmüll direkt bei der Feuerwehr abgeladen: Fotos

Rubriklistenbild: © Feuerwehr

Kommentare