Große Boule-Vereinsstadtmeisterschaft

Mit Kugeln klappt’s besser

+
So lässt sich’s nicht nur aushalten, sondern genießen: Zentimeterzittern beim Boule.

Mühlheim - Nein, nicht alles Französische weckt momentan Groll in deutschen Sportlern. Spaß ist auch möglich. Zumal sich die nun schon zwölfte Stadtmeisterschaft, die die Sport-Union ausgerichtet hat, nicht mal ansatzweise ums Kicken drehte. Vereine und andere Gruppen traten zum Boule an.  

Leichter Wind, strahlend blauer Himmel, eine Gruppe von Menschen mit Schatten spendenden Kopfbedeckungen und einer silbernen Kugel in der Hand - wenn nicht der staubige Hartplatz und die Mehrzweckhalle des Sportzentrums an der Anton-Dey-Straße den Ort verraten würde, könnte sich der Betrachter rund 1000 Kilometer weiter südlich auf einen provenzalischen Dorfplatz versetzt fühlen. „24 und damit drei Mannschaften mehr als im vergangenen Jahr haben sich gemeldet“, freut sich Horst Lehr, Initiator der Mühlheimer Boule-Vereinsstadtmeisterschaft, am gestrigen Sonntag.

Den einsamen Rekord mit fünf Teams stellten die Sportkegler des SKV auf. Lehr hatte noch bis in die Abendstunden des Vorabends herumtelefoniert, um den kurzfristigen Ausfall der SPD-Mannschaft auszugleichen. Fündig wurde er bei einer spanischen Mannschaft, die kurzfristig drei Teilnehmer und damit ein Team aufbot. Erstmals dabei ist auch der DGB-Ortsverband. In drei Vorrunden kämpfen je zwei ausgeloste Mannschaften gegeneinander. In der Zwischenrunde spielen die acht besten Teams des Vormittags die Teilnehmer der folgenden Play-Off-Runde aus, aus der die Teilnehmer für die Finalspiele um Platz eins und drei hervorgehen.

In einigen Vorjahren hatten ungnädige Hitze oder für den entspannten Sport ebenso unbrauchbare Unwetter etwas am puren Seelenbaumeln gekratzt. Diesmal macht „der Tag passend zur Sportart allen Beteiligten sichtbar Spaß“, lobt Sylvia Schmidt. In bewährter Weise hat die Trainerin und Leiterin der Tanzsportabteilung der SUM zum elften Mal die Turnierleitung inne. Getränke und Essen bietet die Jugendabteilung des FC Kickers Viktoria (KV) an. Die Verkaufserlöse fließen in die Jugendarbeit der KV. „Die Stadtmeisterschaft hat sich im Lauf der zwölf Jahre zu einem Event gemausert, an dem die unterschiedlichsten Vereine teilnehmen“, freut sich Lehr. Vom ersten Tag an sei der Sängerkranz dabei, sagt Lehr, der die 13. Ausgabe schon im Visier hat. (peba)

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Kommentare