„Unbezahlbar“: Die Hospizgemeinschaft

Das Sterben in Würde

Mühlheim - Der „Markt der Möglichkeiten“, Mühlheims Messe für soziales Engagement, geht in seine zweite Runde. Unsere Zeitung steuert die Serie „Unbezahlbar“ bei. Sie will bei der Suche nach neuen Ehrenamtlichen helfen. Heute: die Hospizgemeinschaft.

Der „Markt der Möglichkeiten“ war vergangenen Herbst ein großer Erfolg. Im zum kleinen Messegelände umgestalteten Rathaus trafen Engagierte verschiedener Projekte aufeinander, fanden Gemeinsamkeiten und Gelegenheiten, sich unter die Arme zu greifen. Und sie lernten Menschen kennen, die sich ebenfalls ehrenamtlich einbringen wollen, sich das Wie aber noch nicht beantwortet hatten. Für eine Fortsetzung sorgen die Mühlheimer Engagement-Losten und die Stadt als Gastgeber am Samstag, 12. November, von 15 bis 18 Uhr, wieder im Rathaus. Diesmal sind Wohlfahrtsverbände, soziale und Hilfsorganisationen und Feuerwehren eingeladen.

Bereits in den Monaten zuvor veröffentlicht unsere Zeitung Stellenanzeigen der besonderen Art. In der Serie „Unbezahlbar“ bieten die Marktbeschicker keine hochdotierten Jobs, sondern gewinnbringende Einsätze für das Gemeinwohl in der Mühlenstadt. „Ehrenamt ist eine Dienstleistung, die man nicht kaufen kann und die auch nicht bezahlbar ist. Aber sie ist unverzichtbar“, wirbt Bürgermeister Daniel Tybussek.

Erstes Mehrgenerationen-Hospiz in Deutschland eröffnet

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare