Vorschläge für Treffpunkte am Main und im Park

Mehr Bänke, weniger Müll

+
Das neue Sprecherteam des Jugendforums führen Ramit Jaarah (links) und Mischa Piecuch (hinten links). Kaan Güllü (rechts) wurde als Zweiter Sprecher verabschiedet.

Mühlheim - Was bewegt Jugendliche in der Mühlenstadt, was möchten sie geändert wissen, was wünschen sie sich? Das Jugendforum ist das Sprachrohr des Nachwuchses. Jetzt wählte es ein neues Sprecherteam.

Sie haben es sich auf den federnden Ledersesseln der Stadtverordneten bequem gemacht und warten plaudernd, bis einer der Jungs vorne die Sitzung eröffnet. Soweit ähnelt die Vertretung der Kinder und Jugendlichen noch jener der ganzen Stadt. Nach der verspäteten Begrüßung aber unterscheidet sich das Jugendforum ganz wesentlich von den langatmigen Parlamentssitzungen: Es geht im Schweinsgalopp durch die Tagesordnung. Und gestritten wird überhaupt nicht.

Die Bolzplätze mögen verbessert werden, dazu gibt es wieder einen Kick-off mit dem Bürgermeister - diesmal bitte bei besserem Wetter im Sommer, beantragt Daniel Tybussek. Zufrieden sind die Kicker mit den aufgehängten, ausgemusterten Handballnetzen „der Ball muss im Netz zappeln“, erklärt Fußball-Fan Tybussek. Die Deutsche Bahn kommt einem weiteren Anliegen der Teenager nach, zeige Interesse an einem Graffiti-Projekt. Dazu soll eine Wand in der Unterführung am Dietesheimer S-Bahnhof bereitgestellt werden. Klagen gab’s zur „Mühlheimer Pipe“. Bei der Nutzung der Bahn stören Basketballkörbe die Skater im Bürgerpark.

Weitere Kritik oder Vorschläge seitens der Schüler im Sitzungssaal waren rar. Radfahrer und Autos seien zu schnell in der Bahnhofstraße unterwegs, hieß es aus der Runde. Beiträge können jederzeit per E-Mail an die Jugendpflege oder ein Mitglied des Sprecherteams gerichtet werden, „meldet euch“, appellierte Mischa Piecuch.

Er bekam bei der Wahl zum neuen Sprecherteam die zweitmeisten Stimmen und bleibt somit in dem Gremium. Die größte Zustimmung erhielt Rami Jaarah, der somit Erster Sprecher ist. Sein Stellvertreter heißt Ciro Mascolo, der von Mischa ist Luca Murra. Sie bilden mit den übrigen Kandidaten das Sprecherteam: Simon Buntrock, Huda Haidar, Veceslav Slava Kasper, Elena Markowski, Sadeg Kahir, Stefan Roduconu, Alexandra Wied, Aamir Dahman und Celina de Aguiar.

Der 16-jährige Kaan Güllü warb für eine Bildungsfahrt für die Runde nach Berlin mit einem Besuch von Gedenkstätten und Museen. Kaan wurde bei der Sitzung verabschiedet, er war seit 2014 als Zweiter Sprecher tätig. Bürgermeister Daniel Tybussek dankte ihm und dem gesamten Team für „eure wertvolle und wichtige Arbeit“. Er wies die Teilnehmer darauf hin, dass das Jugendforum Anträge in die Stadtverordneten-Versammlung einbringen darf - das sei einmalig in der Region.

Ins Visier genommen hat das Forum das Mainufer: Im März unternahm eine Gruppe eine Ortsbegehung und hielt fest, viele Stellen könnten verschönert werden. Eine Liegewiese sei voller Müll. An den moderne weißen Sitz-Steinen gebe es keine Abfalleimer, monierten die jungen Leute. Sie fertigen ein Computerbild an, auf dem große Holztische mit Bänken und eine Grillstelle zu sehen sind. Besprochen wird am kommenden Montag in kleiner Runde auch eine Charity-Aktion für einen guten Zweck. Dabei sollen Bilder von Jugendlichen versteigert, Speisen und Getränke verkauft werden und eine Schüler-Band spielen. (M.)

Kommentare