Mit jedem Kunden per Du

Kioskbesitzer Yilmaz hat den Krebs besiegt

+
Abdulkadir Yilmaz kennt seine Kunden und weiß meist genau, was auf ihrem Einkaufszettel steht.

Mühlheim - Dass Abdulkadir Yilmaz wieder in seinem Einkaufskiosk steht, ist nicht selbstverständlich. Vor einigen Jahren wurde bei ihm Leukämie diagnostiziert. Inzwischen ist er wieder voll im Leben angekommen und überaus beliebt bei den Kunden. Von Axel Häsler 

Eher beschwerlich für die älteren Kunden wirkt die steile Treppe mit acht Stufen, die in den Einkaufskiosk von Abdulkadir Yilmaz führt. Doch der Schein trügt. Gerade am Vormittag kommen viele Senioren. Wie die 85-jährige Wally Beyer, um Lotto zu spielen oder die Tageszeitung zu kaufen. Sie kommt regelmäßig zu „Abdul“, wie ihn alle hier nennen. Denn dort haben sie, wie auch die jüngeren Kunden, noch eine persönliche Ansprache.

Mit fast jedem Kunden ist Yilmaz auf Du und Du. Jeder kennt ihn und er kennt jeden. Seit fünf Jahren führt der 26-jährige nun den Einkaufskiosk in der Bischof-Ketteler-Straße 15 in Lämmerspiel. Viele kannten ihn schon, als er noch ein Kind war und im Kiosk seines Vaters mithalf. Nach seinem 21. Geburtstag übernahm er den Laden von seinem Vater. Außerdem das Schreibwarengeschäft nebenan, in dessen Räumen er Kiosk- sowie Schreibwarensortiment zusammenlegte und erweiterte, nachdem er alles renoviert hatte.

Dem Start in sein neues Berufsleben stand eigentlich nichts im Weg. Doch der Anfang erschien schwieriger als gedacht. Vierzehn Tage nach der Eröffnung des neuen Geschäftes kam er ins Krankenhaus, wo Leukämie bei ihm diagnostiziert wurde. Yilmaz, der in Offenbach geboren wurde und in Obertshausen aufwuchs, erhielt in dieser Zeit sehr viel Unterstützung von Verwandten und Freunden, die eine Typisierungsaktion starteten. Auch unsere Zeitung rief damals zu der Aktion der DKMS in Obertshausen auf. Während die nächsten Verwandten nicht als Spender in Frage kamen, fand sich in der Türkei eine Cousine, die die gleichen Gewebemerkmale aufwies und somit Stammzellen spenden konnte.

Am 12. Dezember 2011 erhielt er dann die Stammzellenspende in der Uni-Klinik in Frankfurt, in der er dann noch einige Monate verbringen musste. Der Krankenhausaufenthalt hatte aber auch etwas Gutes. Die Krankenschwester, die ihn versorgte, wurde drei Jahre später, am 12. Dezember 2014, seine Ehefrau. Durch die Einnahme von Kortison nahm er zwar 30 Kilogramm zu, fühlt sich aber fit genug, seinen Kiosk werktags von 6 Uhr bis 20 Uhr zu öffnen, um für seine Lämmerspieler Kunden da zu sein. Am Sonntag öffnet er dann aber erst um 8 Uhr. Zwar hat er Aushilfen, jedoch schmeißt er den Laden eigentlich am liebsten selbst.

Neben Tabakwaren, Lotto, Presseartikeln sowie Getränken und Schreibwaren, macht Yilmaz auch den Vorverkauf für alle Lämmerspieler Vereine, wenn diese Veranstaltungen haben. Zur 725-Jahr-Feier vor zwei Jahren war er die Verkaufsstelle für den Festschmuck und die Flaggen zum Jubiläumsfest. Die Vereine kommen gerne zu ihm und er hilft ihnen auch gerne. Selbst ist er Mitglied im Geflügelzuchtverein in Lämmerspiel.

Zu einigen Zeiten ist es sehr voll im Kiosk. Trotzdem hält Yilmaz mit jedem Kunden einen kurzen Plausch, fragt wie der Urlaub war, oder was die Gesundheit macht. Er kennt von jedem seiner Stammkunden die Wünsche. Sei es eine Dame, die ihre Fernsehzeitung der vergangenen Woche noch nicht abgeholt hat oder ein anderer, der seinen Bürobedarf bei ihm ordert.

„Rudern gegen Krebs“ auf dem Main: Bilder

Die nächste Kundin hat einen Zettel in der Hand. Darauf stehen sieben verschiedene Zeitschriften und Zeitungen. Noch auf dem Weg zur Kasse nennt er ihr die Summe von 8,97 Euro. Nicht etwa, weil er diese so schnell ausgerechnet hätte. „Nein, sie kommt jede Woche mit dem selben Zettel“ sagt Yilmaz mit einem Lächeln. Mittags bevölkern Schüler den Laden. Im Kiosk erhalten sie schließlich alles, was sie für die Schule brauchen. Auch ihre Wünsche kennt er und weiß, was ihnen fehlen könnte. Der Lämmerspieler Günter Schmitt vom Heimat- und Geschichtsverein, der bei Yilmaz jeden Tag seine Zeitung kauft, freut sich, jemanden wie ihn hier im Ort zu haben. Yilmaz gehört nicht nur für ihn einfach zu Lämmerspiel dazu.

Kommentare