„Unbezahlbar“: Mühlheims Hauspaten

Bekannte in der Fremde

Mühlheim - Der „Markt der Möglichkeiten“, Mühlheims Messe für soziales Engagement, geht in seine zweite Runde. Unsere Zeitung steuert im Vorfeld die Serie „Unbezahlbar“ bei. Sie will bei der Suche nach neuen Ehrenamtlichen helfen.

Heute: die Hauspaten in den Flüchtlingsheimen. Mühlheims erster „Markt der Möglichkeiten“ war ein großer Erfolg. Im Rathaus trafen Engagierte vieler sozialer Projekte aufeinander, fanden Gemeinsamkeiten und Gelegenheiten, sich unter die Arme zu greifen. Und sie lernten Menschen kennen, die sich ebenfalls ehrenamtlich einbringen wollen, aber noch Anregungen suchten. Für eine Fortsetzung sorgen die Mühlheimer Engagement-Losten und die Stadt als Gastgeber am Samstag, 12. November, von 15 bis 18 Uhr, wieder im Rathaus (Friedensstraße 20). Diesmal sind Wohlfahrtsverbände, soziale und Hilfsorganisationen und Feuerwehren der Schwerpunkt. Bereits in den Monaten zuvor veröffentlicht unsere Zeitung Stellenanzeigen der besonderen Art. In der Serie „Unbezahlbar“ bieten die Marktbeschicker Jobs, die gewinnbringend für das Gemeinwohl sind.

Mit dabei sind die Hauspaten. Davon gibt es viele, aber nie genug. Die Ehrenamtlichen haben die Mission, in den Mühlheimer Flüchtlingsunterkünften Präsenz zu zeigen, ganz praktisch zu helfen und so den von ihrer Vorgeschichte verunsicherten Bewohnern zu signalisieren, dass sie in der Fremde nicht alleine sind.

Gesucht: Ansprechpartner für die Flüchtlingshäuser

Hauspatinnen/Hauspaten gesucht: In Mühlheim werden für die Unterkünfte der Geflüchteten ehrenamtliche Hauspatinnen und Hauspaten gesucht. Mit Hauspatenschaften sollen Menschen unterstützt werden, sich schnell in Mühlheim wohl zu fühlen und sich zurecht zu finden. Dabei kann ein erster persönlicher Kontakt zu einem Ansprechpartner oder einer Ansprechpartnerin schon helfen. Durch die Beantwortung einfacher Fragen oder die Weitergabe von Informationen zu Angeboten für Geflüchtete können Unsicherheiten und Ängste abgebaut werden. Das Einleben gelingt so leichter! Aus diesem Grund suchen wir Hauspatinnen und Hauspaten, die in den ersten Wochen für die Geflüchteten da sind. Dabei geht es nicht um eine individuelle Alltagsbetreuung von Einzelpersonen, sondern um den Blick für die Unterkunft. Die Koordination für das Ehrenamt und die Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen unterstützen die Hauspatenschaften kontinuierlich und fungiert als Ansprechperson.

Tätigkeitsprofil: Besuch der Unterkunft mindestens einmal in der Woche für mindestens eine Stunde. Ansprechperson für die Bewohnerinnen und Bewohnern in den ersten Wochen nach Einzug. Weitergabe von Informationen an die Bewohnerinnen und Bewohner Ggf. Begleitung zu Veranstaltungen im Stadtgebiet. Austausch und Kontakt mit der Koordination Ehrenamt (auch möglich per Telefon oder E-Mail)

Voraussetzungen:Volljährigkeit. Freude am Kontakt mit anderen Menschen. Interesse und Spaß an der Unterstützung von Einzelpersonen und Familien bspw. in Form von Begleitung zu Veranstaltungen im Stadtgebiet. Ortskenntnisse.

Kontakt: Wenn Sie Interesse daran haben eine Patenschaft zu übernehmen, freuen wir uns sehr mit Ihnen ins Gespräch zu kommen! Ein erstes Treffen der Hauspatinnen und Paten findet am Donnerstag, 15. September, um 18 Uhr im Rathaus (Friedensstraße 20) statt. Melden Sie sich für dieses Treffen und/oder für eine Terminvereinbarung zu einem persönlichen Kennenlernen bitte bei Linda Huf am besten per Mail an l.huf@stadt-muehlheim.de oder unter Tel.: 06108/601-106 an. Oder bei Eva Scholz unter e.scholz@stadt-muehlheim.de oder Tel.: 06108/601-105.

Bilder: So helfen Sie Flüchtlingen in der Region

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion