Klarer Sieger beim 40. Volkswandertag von Frisch-Auf

Pfadfinder lassen Waden spielen

+
Die Vertreter jener Gruppen und Vereine, die zum 40. Volkswandertag mindestens zehn Strecken absolvierten. Links Vorsitzende Karin Mathy, daneben Gerald Frank und Dieter Emig.

Münster - Der 40. Volkswandertag der Wandergesellschaft Frisch-Auf Münster hat einen neuen Teilnehmerrekord gebracht – und einen eindeutigen Sieger. Rund um den gehenden Sport gab es noch ein buntes Programm. Von Jens Dörr 

Die Volkstänzerinnen der Wandergesellschaft zeigten „Böhmerwald-Ländler“ und die „Topparzer Kreuzpolka“.

Mit 142 Wanderungen über fünf beziehungsweise zehn Kilometer am Samstag sowie Sonntag sicherten sich Münsters Pfadfinder mit großem Abstand Sieger- und Wanderpokal. Der Verein band das Volkswandern einmal mehr in sein Sommerfest am Wanderheim ein. Insgesamt kam es zu 411 Wanderungen, wobei einige – gerade unter den Pfadfindern – die Strecken mehrmals liefen. Der bereits ordentliche Vorjahreswert von 347 spazierten Strecken wurde damit deutlich überboten, wozu das freundliche, aber nicht zu heiße und damit wandertaugliche Wetter seinen Beitrag leistete. Für die Pfadfinder strahlte bei der Siegerehrung am Sonntagnachmittag mit Tim Roßkopf der Vorsitzende über beide Backen, als er vor die voll besetzten Bänke im idyllischen Außenbereich am Wanderheim trat und die Auszeichnung von Vereinschefin Karin Mathy, Bürgermeister und Schirmherr Gerald Frank sowie dem Kreisbeigeordneten Dieter Emig (Groß-Zimmern) entgegennahm. Der Jubel der Pfadfinder, die ihre (Waden-)Muskeln hatten spielen lassen, war ihm gewiss.

Die Feuerwehr auf Rang zwei hatte bei 55 absolvierten Strecken chancenlos das Nachsehen. Dritter wurde der Verein Radsport (48 Strecken), dem auch Karl Sandebeck, der älteste Teilnehmer (Jahrgang 1928), angehörte. Sandebeck absolvierte am Sonntag die fünf Kilometer lange Strecke. Insgesamt mischten 21 Gruppen und Vereine mit, von denen 19 direkt aus Münster stammten. Bereits am Samstag konnte nicht nur gewandert, sondern auf dem Gelände an der Gersprenz auch kräftig gefeiert werden. „Wir haben den Nachmittag um Kaffee und Kuchen erweitert“, sagte Mathy am Sonntag, was einen besonderen Grund hatte: Der Spessart-Bund, dem auch die Münsterer Wandergesellschaft angehört, veranstaltete sein Gautreffen auf dem Sommerfest. Sieben Gruppen waren mit von der Partie.

„Neben Seligenstadt und Dudenhofen sind wir die einzige hessische Gruppe in diesem Gau des Spessartbunds“, erläuterte Mathy. Der Spessartbund sei generell stärker gen Bayern orientiert. Er ist als Verein organisiert und bündelt mit Sitz in Aschaffenburg die Interessen von 100 naturnahen Vereinen mit insgesamt 16 000 Mitgliedern. Die Aktivitäten umfassen Wanderangebote, Wegemarkierung, Naturschutz sowie Jugend- und Familienarbeit. Der Bereich Kultur ist aktiv in der Geschichtsforschung, in Kulinarischem, Dialekt und der Musik, besonders dem gerade früher gern in Wanderungen integriertem Mandolinenspiel.

Teambuilding-Aktionen im Überblick

Ein Orchester gibt es auch bei der Wandergesellschaft Frisch-Auf, aus Gründen der Akustik unter freiem Himmel trat es am Wochenende aber nicht auf. Eine kleine Aufführung boten vor der Siegerehrung am Sonntag allerdings in Koproduktion eine Kinder- und Erwachsenen-Volkstanzgruppe des Vereins. Sie zeigten den „Böhmerwald-Ländler“ und die „Topparzer Kreuzpolka“. „Meditativ“ getanzt wird bei der Wandergesellschaft demnächst am 29. August (Beginn: 19.30 Uhr) im Wanderheim. Dann findet unter der Leitung von Rita Heckwolf-Traub ein gemeinsamer „Kreistanz“ statt, an dem sich jeder beteiligen kann und für den keine Vorkenntnisse nötig sind. Vor jedem Tanz gibt Heckwolf-Traub kleine Erläuterungen, die direkt im Anschluss das entspannte Gemeinschaftserlebnis möglich machen werden. Der erste Termin Ende Juli war bereits ein Erfolg: 22 Frauen nahmen damals das Angebot wahr.

Thema war am Wochenende auch das anstehende Bauprojekt der Wandergesellschaft, die in ihrem Außenbereich einen hochwertigen Grillplatz mit Sitzgelegenheiten errichten will.

Kommentare