Spatenstich für Kunst- und Naturrasen

Start für Bau zweier Spielfelder beim SV Münster

+
Spatenstich mit Schmackes (von links): Wilfried Legler (SV Münster), Projektleiter Kurt Seegmüller, Hans-Dieter Karl (Sportkreis), Bürgermeister Gerald Frank und SVM-Vorstandsmitglied Dieter Huther gaben den Startschuss zum Bau des neuen Kunstrasen-Großfelds.

Münster - Der Bau zweier neuer Spielfelder am Mäusberg hat begonnen, die Einweihung ist nun für Mitte November geplant. Von Jens Dörr 

Lasset den Bau beginnen: Mit einem Spatenstich von Vereinsmitgliedern, Planer, Bürgermeister und Sportkreis-Vorsitzendem hat der SV Münster gestern Nachmittag die Errichtung eines Kunstrasen-Großfelds sowie eines Naturrasen-Kleinfelds auf seinem von der Gemeinde bis 2054 gepachteten Gelände am Mäusberg eingeläutet. Vorstandsmitglied Dieter Huther, Rathaus-Chef Gerald Frank, Projektleiter Kurt Seegmüller und Hans-Dieter Karl als erster Mann im Sportkreis schippten zum symbolischen Start der Arbeiten Erde gen fotografierende Pressevertreter. In zweieinhalb Monaten soll der Kunstrasen bereits eingeweiht werden.

Die Fertigstellung der größten Investition in der 97-jährigen SVM-Geschichte wird Planer Seegmüller zufolge für Mitte November erwartet. Ein Bauunternehmen begann am Dienstag direkt nach dem Spatenstich mit den Vorarbeiten für die untere Schotterschicht, auf die später eine elastische Trageschicht gesetzt wird. Darauf verlegt ein anderes Unternehmen schließlich das mit Kunststoff-Granulat aufgefüllte künstliche Grün, das besonders im Herbst und Winter einen kontinuierlichen, komfortablen Trainings- und Spielbetrieb unter freiem Himmel gewährleisten soll. Auf Naturrasen sind die Möglichkeiten dann oft begrenzt, der bisherige Hartplatz des SVM war aufgrund seines hohen Verletzungsrisikos nicht mehr zeitgemäß.

Die Spielfläche wird 102 mal 66 Meter betragen, womit der neue Platz bei der Länge im mittleren Bereich der Vorgaben des Fußball-Verbands liegt und bei der Breite (55 bis 70 Meter) im höheren. An den Seiten und hinter den Toren werden nach außen weg durchweg zwei weitere Meter abseits des Spielfelds mit Rasen ausgelegt. An den Seitenlinien folgen dann Werbebanden, hinter denen die Zuschauer stehen. Am Tor schließen sich an die zwei Meter Kunstrasen weitere zwei Meter bis zum Abschluss der Fläche an. Zwischen dem jetzigen Naturrasen-Hauptfeld und dem neuen Kunstrasen wird eine kleine Stehtribüne mit zwei Stufen für die Zuschauer, die von dort Spiele auf beiden Plätzen aus erhöhter Position verfolgen können, errichtet. Hier könnten weitere Spenden ihr Scherflein zu einer größeren Lösung beitragen. Bereits 80 000 Euro an Spenden hat der SV Münster (der auch ein 200.000-Euro-Darlehen für das inklusive Kleinfeld 620.000 Euro teure Vorhaben aufgenommen hat) eingesammelt. Als Ziel hatte der Verein 100.000 Euro ausgegeben. „Einige Personen und Firmen wollen wir noch ansprechen“, kündigte Huther am Mittwoch an. „Die 80.000 sind aber schon ein gutes Ergebnis. Jetzt hoffen wir noch auf ein sehr gutes.“ Auch das Naturrasen-Kleinfeld soll im Spätherbst fertiggestellt werden, wobei das echte Grün erst dann gesät und im Frühjahr bespielt werden kann.

SV Münster gewinnt Derby gegen Hassia Dieburg: Fotos

Die etwas spätere Fertigstellung des Kunstrasens, der ursprünglich schon Mitte Oktober statt Mitte November eingeweiht werden sollte, begründete SVM-Vorstandsmitglied Michael Beilstein damit, dass man länger als kalkuliert auf den Bewilligungsbescheid des Landes hatte warten müssen. Die öffentliche Hand fördert den Bau maßgeblich mit. Die 280.000 Euro an Zuschüssen stammen größtenteils vom Land, vom Landkreis und von der Gemeinde Münster. Einen kleinen Anteil trägt der Landessportbund.

Kommentare