FKK-Verein bietet Sport und Geselligkeit

Unbekleidet an der frischen Luft

+
Der große Badesee ist das Schmuckstück des weitläufigen Orplid-Geländes an der Offenbacher Straße 246. Am Wochenende können Interessierte es während des Indiaca-Turniers um die Deutsche Meisterschaft in Augenschein nehmen.

Neu-Isenburg - So idyllisch, erholsam und ruhig das Orplid-Gelände an der Offenbacher Straße das ganze Jahr über ist, so turbulent wird es an diesem Wochenende zugehen. Von Barbara Scholze 

Der Verein für Freikörperkultur (FKK), der seit 1957 in Neu-Isenburg residiert, lädt zu einem sportlichen Höhepunkt. Anlässlich der Deutschen FKK-Indiaca-Meisterschaften werden mehr als 100 Teilnehmer in insgesamt 42 verschiedenen Teams erwartet. Nein, nackt spielen müsse keiner, sagt Vereinsvertreterin Gaby Schweitzer. „Wir zwingen schließlich niemanden.“ Eine gewisse Freiheit und eine ganz andere Art von Wohlbefinden sei es allerdings schon, wenn man sich unbekleidet an der frischen Luft bewege. Das bevorzugen die meisten der rund 500 derzeitigen Mitglieder. Denn wer das Orplid-Gelände betritt, der schätzt nicht nur den Aufenthalt in dem beschaulichen Quartier inmitten der Natur. „Bei uns stehen Sport und Gemeinschaft im Vordergrund“, betont Schweitzer.

Nachdem die Freikörperkultur vor rund zehn Jahren gesellschaftlich nicht mehr groß punkten konnte – in den siebziger Jahren hatte der Verein noch rund 1600 Mitglieder –, erfahren die Naturismus-Anhänger heute wieder einen stärkeren Zulauf. „Es gibt einen deutlichen Aufwärtstrend, es kommen gerade auch viele junge Familien“, so Schweitzer.

Auf dem rund 120.000 Quadratmeter großen Grundstück, das zur Hälfte dem Verein gehört und zur Hälfte von der Stadt gepachtet ist, finden sich 180 Stellplätze für Wohnwagen oder -mobile, etliche Einrichtungen wie ein Gemeinschafts- und ein Jugendhaus, ein Spielplatz, viel unmittelbare Natur und reichlich Sportanlagen. Stolzer Mittelpunkt ist ein Badesee mit 3000 Quadratmetern. „Da geht allerdings keiner mit Bekleidung rein“, betont die Vereinsvertreterin. Dank guter Pflege habe das Gewässer Trinkwasserqualität, „und es soll nicht durch Waschmittelreste oder verschmutzte Kleidung verunreinigt werden“.

FKK-Bademöglichkeiten in der Region

Vor das erfrischende Bad stellen viele Mitglieder gerne eine Runde Fitness. Neben einer Tischtennishalle gibt es Plätze für Badminton und Ringtennis, eine große Wiese für Fußball. Faustball, Petanque und Yoga wird ebenso angeboten. Auch in der Wintersaison, wenn es auf dem Platz nicht immer so gemütlich ist, ruht das sportliche Leben nicht. „Dann bieten wir in Sporthallen, meist in Frankfurt, Training an“, sagt die Vereinsvertreterin. Und nicht nur im Rahmen der Mannschaftssportarten legen die FKK-Anhänger Wert auf Gemeinschaft. Sie treffen sich zum Sommerfest, zur Weihnachtsfeier, organisieren Zeltlager für die Kinder und immer wieder Sportturniere.

Die Deutsche Meisterschaft im Indiaca-Spiel hat der Verein Orplid im Jahr 2010 schon einmal ausgerichtet. Anreisen werden dazu Teilnehmer aus ganz Deutschland, unter anderem aus München, Nürnberg, Köln und Karlsruhe. Nach Regeln, die ähnlich wie beim Volleyball sind, wird bei Indiaca ein gepolsterter Lederball mit der flachen Hand über das Netz geschlagen. „Unsere Herren haben bereits zwei Mal den ersten Platz belegt“, freut sich Schweitzer. Jetzt heißt es Daumen drücken, damit das wieder gelingt und möglichst auch die Damen, zu denen Schweitzer selbst gehört, und die Mixed-Mannschaften Erfolg haben.

Offiziell eröffnet wird das Indiaca-Turnier am Samstag um 9.30 Uhr. Spielbeginn ist, ebenso wie am Sonntag, um 10 Uhr. Eingeladen sind alle Interessierten. Das Gelände (Offenbacher Straße 246) ist an den Spieltagen geöffnet.

Vom Eibsee bis Usedom: Hier ist Nacktsein erwünscht

Kommentare