Die Saison kann beginnen

TÜV Hessen nimmt Spielplätze unter die Lupe

Neu-Isenburg - Kinder können auch in dieser Saison unbesorgt die Spielplätze in der Kernstadt und den Stadtteilen nutzen. Das ist das Ergebnis der jährlichen Kontrolle der Anlagen der Kinder- und Jugendeinrichtungen durch den TÜV.

Sichere, spannende und saubere Spielplätze laden zum Entdecken, Klettern und Toben ein. Eigentlich ist dieser Satz eine Selbstverständlichkeit. Doch damit das auch tatsächlich der Fall ist, lässt der Dienstleistungsbetrieb (DLB) die Einrichtungen jedes Jahr vor Saisonbeginn durch den TÜV Hessen kontrollieren. „Die Hauptinspektion bestätigt die qualitativ hochwertige Arbeit des Spielplatzkontrolleurs und der Spielplatzkolonne das ganze Jahr über: Die überwiegende Zahl der Spielplätze ist mängelfrei, kein Gerät musste außer Betrieb genommen werden“, freut sich Petra Klink, Vorstand des DLB, der für Neu-Isenburg und Dreieich zuständig ist.

Der Besuch des TÜVs ergänzt die regelmäßigen Kontrollen, die das ganze Jahr über stattfinden. Durch Fortbildungen hat der gelernte Schreiner und DLB-Spielplatzkontrolleur Sergej Brunner die Qualifikation erworben, Spielgeräte auf ihren verkehrssicheren Zustand zu überprüfen. Um immer auf dem aktuellen Stand der Technik und der sich verändernden Bestimmungen zu sein, nimmt er in regelmäßigen Abständen an Schulungen teil, die sich mit den Anforderungen an die Sicherheit befassen. Die Spielplätze im Stadtgebiet sowie in Gravenbruch und Zeppelinheim werden einmal wöchentlich einer Sicht- und Funktionskontrolle unterzogen, bei stark frequentierten Plätzen passiert das auch zweimal wöchentlich. Monatlich werden die Funktion und der Verschleiß der Geräte überprüft.

Die festgestellten Mängel werden von den Mitarbeitern der Spielplatzkolonne sukzessive abgearbeitet. Die Fachmänner haben Ausbildungen in holz- und metallverarbeitenden Berufen, ihre Aufgabe ist die Reparatur von Spielplatzgeräten wie auch von Zäunen, Bänken, Papierkörben und Blumenkübeln. Sie sichern so die gefahrlose Nutzung. Ist die Reparatur eines Spielgeräts wirtschaftlich nicht mehr zu vertreten oder ist es wegen veränderter Bestimmungen nicht mehr möglich, wird in Abstimmung mit dem Fachbereich Kinder und Jugend für Ersatz gesorgt. So bauten die Mitarbeiter im vergangenen Jahr auf dem Spielplatz Lärchenweg eine leuchtend blaue Schaukel und eine bunte Rutsche auf. Abgerundet wird die Versorgung der Spielplätze durch gärtnerische Pflegearbeiten wie Schnitt der Rasenflächen, Laubbeseitigung und Heckenschnitt.

In Neu-Isenburg wie in Dreieich werden jeweils 40 öffentliche Kinderspielplätze und 20 Außenanlagen vom DLB kontrolliert, repariert und betreut.

hok

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare