Open Doors stehen in den Startlöchern

Auch Fußballgucker sollen auf ihre Kosten kommen

+
Purple Rising sorgen am Samstagabend ab 19 Uhr für Stimmung beim Festival.

Neu-Isenburg - Die Open Doors stehen in den Startlöchern – und die Stadt sowie Organisator Michael Kercher und sein Team sehen sich bestens gerüstet.

Auch an die Fußballfans ist gedacht: Wenn Deutschland am Samstagabend im Viertelfinale gegen Italien antritt, kann man das direkt vom Festival aus verfolgen: „Es gibt an mehreren Stellen Fernseher auf der Festmeile“, sagt Mitorganisator Dominik Stotzem. Ein großes Thema ist auch die Sicherheit. „Bei 45.000 Gästen, die in den Straßen Isenburgs feiern, wird nichts dem Zufall überlassen“, betont Kercher. Gemeinsam mit dem Veranstalter, der Agentur, Polizei, Feuerwehr, dem Rettungsdienst und unter Federführung des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung laufe die Vorbereitung seit vielen Monaten – samt regelmäßiger Treffen, bei denen das Sicherheitskonzept geplant, ergänzt und besprochen wurde. Alle baulichen, technischen, personellen und organisatorischen Regelungen, Details und interne Abläufe seien eingehend besprochen worden, um Gefahren zu verhindern. „Da steckt wirklich viel Arbeit drin, wir haben alle unser Herzblut reingegeben um dafür zu sorgen, dass alles sicher und professionell abläuft“, fasst Stotzem zusammen. Und Michael Kercher ergänzt: „Dass unser System funktioniert, haben die Gewitter im vergangenen Jahr gezeigt. Da haben wir innerhalb kürzester Zeit die Veranstaltung geräumt.“ Alles, was zähle, sei eine sehr gute Kommunikation. „Und die haben wir“, betont Kercher.

Lesen Sie dazu auch die heutigen Artikel:

Sperrungen während des Festivals  

Singer-Songwriterin Dana Irmschler startet durch

Aber, darin sind sich alle Verantwortlichen einig: „Das Open Doors ist ein Megaevent, für das sich der Aufwand lohnt. Es gibt nichts Schöneres, als drei Tage lang die Musikhauptstadt Hessens zu sein, wenn in den Straßen alles rockt, swingt und jazzt“, sagt Bürgermeister Herbert Hunkel. Der städtische Anteil an den Kosten beträgt übrigens rund 75.000 Euro – zuzüglich Personalkosten. Auf 17 Bühnen treten an drei Tagen mehr als 60 Bands auf. Von Rock über Salsa bis hin zu Schlager ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Bei freiem Eintritt dürfen sich Fans von Freitag bis Sonntag, 1. bis 3. Juli, zum Beispiel auf Irish Folk von Paddy Goes To Holyhead, Cover-Songs von Kiss Forever und The Queen Kings oder Volksmusik von den Trenkwaldern freuen.

Musikfestival Open Doors 2015: Bilder

Kommentare