„Freue mich über die geschlossene Unterstützung“

Serpil Sarikaya will nach Berlin

+
Serpil Sarikaya.

Neu-Isenburg - Geht es nach den Isenburger Sozialdemokraten, soll sich Serpil Sarikaya bei den Bundestagswahlen 2017 für den Wahlkreis 185 bewerben.

Bei ihrer Mitgliederversammlung am Donnerstag hat die Isenburger SPD ihr Mitglied Sarikaya (48 Jahre alt, verheiratet) einstimmig für die im Herbst nächsten Jahres anstehende Wahl zum Deutschen Bundestag nominiert. „Ich freue mich über die geschlossene Unterstützung und das Vertrauen, das in mich gesetzt wird“, sagt die frisch gebackene Kandidatin. Nun gelte es, mit der Unterstützung der Isenburger SPD-Basis auch die Parteifreunde im Kreis und in der Stadt Offenbach für ihre Nominierung zu gewinnen. „Das sehr positive Feedback aus der Partei und die Unterstützung meiner Familie und meines Arbeitgebers sind für mich Ansporn und Verpflichtung zugleich“, so Serpil Sarikaya. Sie sehe sich als Sozialdemokratin auch verpflichtet, sich für Chancengleichheit einzusetzen: „Im 21. Jahrhundert darf es keine Rolle spielen, welches Geschlecht, welche Herkunft oder welche sexuelle Orientierung man hat. Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität muss für alle Menschen gelten. “.

„Wir sind sehr glücklich, dass sich mit Serpil Sarikaya eine engagierte Frau aus unserer Mitte bereit erklärt hat, für die SPD den Wahlkreis 185 zurückzuerobern“, freut sich SPD-Vorsitzender Markus Munari. Die Mutter zweier Kinder habe durch ihr eloquentes Auftreten, ihr jahrelanges Engagement und ihre vielseitigen politischen Erfahrungen überzeugt. Dirk-Gene Hagelstein, Kandidat der SPD zur letzten Bundestagswahl, stehe aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. (hov)

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

Kommentare