Vollgepackt mit Angeboten ist das neue Vhs-Programm

Einblicke in sehr viele Welten

+
Sabine Wershoven (links) und Christine Wagner zeigen das wieder erworbene Testat der ArtSet Forschung Bildung Beratung GmbH. Die Gesellschaft verteilt für jedes VHS-Testat der Republik eine Kachel, die fürs Gesamtkunstwerk steht.

Neu-Isenburg - Sabine Wershoven und Christine Wagner stellen das Programm der Isenburger Volkshochschule für den nächsten Herbst und Winter vor. Von Stefan Mangold 

„Deutsch als Fremdsprache“ spielt zwar immer noch eine dominierende Rolle, klassische Vhs-Kurse treten aber wieder in den Vordergrund. Die weltpolitische Lage beeinflusst auch das Angebot der Isenburger Volkshochschule. Zwischen dem 20. und 24. Oktober veranstaltet die Bildungseinrichtung eine Reise nach Bukarest und Sibiu. Dort steht auch Hermannstadt auf dem Ortsschild. Geplant war eigentlich ein Trip nach Istanbul. Nach den Mordanschlägen in der Nähe der großen Moscheen und am Flughafen änderte sich das Programm. „Wir wollen nicht zu Angehörigen gehen und eine schreckliche Nachricht überbringen“, skizziert die Geschäftsführerin Sabine Wershoven eine Szene, die niemand erleben will. Neben Rumänien geht es in diesem Jahr unter anderem nach Island, Spanien und Myanmar. Wershoven erzählt von viel Stammkundschaft bei den Reisen, nicht nur aus Isenburg und dem Kreis. Durch Mundpropaganda fahren Interessierte von weit her mit, „auch jemand aus der Schweiz ist oft dabei“.

Die Studienreisen der Vhs werden überwiegend von Leuten gebucht, die ihr Arbeitsleben hinter sich haben. Berufstätige ziehe es eher an den Strand, als zu mitunter anstrengenden Besichtigungen von Kulturgütern. Insgesamt dominiert nach wie vor der Fremdsprachensektor. „Deutsch als Fremdsprache“ spielt eine weit größere Rolle als etwa Italienisch für Anfänger. Der Unterricht ist auch in Integrationskurse eingebunden, für die es wiederum einen Berechtigungsschein braucht. Den bekommen Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak, Iran und Eritrea, weil Bürger aus den Ländern die besten Chancen haben, Asyl zu bekommen. Im Paket steckt ein Orientierungskurs von 100 Stunden, der Verhaltenskonventionen erklärt, dass Religion Privatsache ist, Frauen gleichberechtigt sind und jeder seine Sexualität auch vor und parallel zur Ehe selbstbestimmt vor den Gesetzen ausleben darf.

Integrationskurse seien gesellschaftlich enorm wichtig, betont Christine Wagner, die Vorstandsvorsitzende der Vhs, „doch ungemein aufwendig durchzuführen“. Die Lehrkräfte bräuchten eine spezielle Ausbildung: „Mittlerweile gibt es in Neu-Isenburg genügend Kursleiter.“ Was daran liegt, dass die Zahl der Flüchtlinge massiv sank. Nur noch 20 befänden sich unter den 190 Teilnehmern, erklärt Wershoven. Die Vhs darf sich für ihr Gesamtangebot erneut über das Testat mit dem sperrigen Namen „Lernerorientierte Qualität in der Weiterbildung“ freuen, verliehen von der ArtSet Forschung Bildung Beratung GmbH. Wer das Zertifikat besitzt, darf sich keineswegs ausruhen: „In vier Jahren müssen wir uns wieder prüfen lassen.“

Vhs-Ostermarkt

Neben den Sprachen dürfen Gesundheitskurse wie Wirbelsäulengymnastik auch im folgenden Semester wieder für Zuspruch hoffen. Zum Bereich Psychologie zählt „Selbstverteidigung für Frauen“. Das stieß schon nach den Kölner Silvester-Ereignissen auf große Nachfrage, erwähnt Wershoven. Die Vhs unterbreitet auch im neuen Programm Angebote, für die sich Liebhaber kultureller Nischen interessieren. Wer einmal im Englischen Garten in München eine Gruppe von Afrikanern trommeln hörte, der ahnt, dafür bedarf es viel Übung. Emmanuel Bouetoumoussa unterrichtet afrikanisches Trommeln. Wer teilnimmt, sollte über Vorkenntnisse verfügen.

In Kochkursen geht es um „delikate Suppen“ oder die sogenannte Paläo-Ernährung, die sich am Speiseplan der Altsteinzeit orientiert; also an dem, was der Vorgänger des Homo Sapiens vor über zwei Millionen Jahren kaute. Dass soll sich für den Menschen der Moderne eignen, die Kilos zu verlieren. Darben muss aber niemand: Lammsteak mit Rosmarin-Ingwer-Sauce gehört dabei ebenso auf den Tisch wie Eierpfannkuchen.

Kommentare