Livemusik mit Donnergroll

Zeppelinheimer trotzen bei Stadtteilfest den Wetterkapriolen

+
Die Kindertanzgruppe „3 in 1“ der TuS Zeppelinheim in Aktion – ihre Betreuerinnen Sabine Klein und Iris Moric hören allerdings auf, sodass die Zukunft des Angebots offen ist.

Zeppelinheim - Donnergrollen ist nicht das, was Festveranstalter sich als musikalische Untermalung vorstellen. Beim Zeppelinheimer Stadtteilfest machten Organisatoren, Bands, Vereine und Besucher das Beste aus den Kapriolen, die das Wetter bot. Machten Starkregen und Hagelzugabe am Freitag noch kurz vor dem Ortseingang Halt, kam es am Samstagabend knüppeldick.

Just bei der Eröffnung des Stadtteilfestes am Freitagabend mischen sich ein paar Regentropfen unter das muntere Festvolk. Doch die dunkle Wolkenfront verschont die Zeppelinheimer, ganz zur Freude von Bürgermeister Herbert Hunkel, der in seiner Eröffnungsrede die Arbeit hervorhebt, die städtischen Mitarbeiter, die beteiligten Vereine (allen voran die TuS Zeppelinheim), die Freiwillige Feuerwehr und die Evangelische Kirche mit der Festvorbereitung hatten. Im Anschluss unterhält die Band The 5 Strangers mit dem Sound der „Rocking Fifties“. Zu späterer Stunde folgt der letzte Akt der Tanzgruppe „Zepp-inTakt“. Da Betreuerin Atije Rafi das Training nicht mehr weiterführen kann und sich bisher keine Nachfolgerin gefunden hat, ist dies wohl der letzte Auftritt. „Wir bedauern das alle, aber vielleicht findet sich ja noch jemand, den wir mit offenen Armen empfangen können“, sagt TuS-Vorsitzender Peter Scholz. Der große Beifall der Festbesucher vermag über die Tränen der Rührung nach dem Auftritt kaum hinweg zu helfen.

Bürgermeister Herbert Hunkel ehrte auf der Bühne des Stadtfests die Löschdrachen (vorne), die Fußball-D-Jungen (mit nur einem Repräsentanten) und die erste Herrenmannschaft der TuS Zeppelinheim für ihre Leistungen.  

Der Samstagnachmittag steht im Zeichen des Familiennachmittags. Bernd Pfalzgraf sorgt für die musikalische Unterhaltung der großen Gäste, Rollenrutsche, Hüpfburg, eine Button-Malaktion und Torwandschießen für Kurzweil der jungen Festbesucher. Auch die Dino-Kindereisenbahn dreht unablässig ihre Runden, der Erlös kommt krebskranken Kindern zugute. Der Nachwuchs der Kita Zeppelinheim sowie Leiterin Heike Graf und die Erzieherinnen Hildegard Reiner-Martin und Kadriye Yunsak schmettern ihr Lied „Wenn du glücklich bist, dann ruf mal laut Hurra“. Auch die Kindertanzgruppe „3 in 1“ mit Zepp-Flöhen, Partygirls & Bad Angels legen einen Auftritt hin – auch dieses Angebot steht auf der Kippe, denn die Betreuerinnen Sabine Klein und Ines Moric hören aus familiären Gründen auf. „Wenn man die Freude der Kinder sieht, ist das echt bedauerlich“, sagt eine Mutter am Rande. Durch den Rückzug von Sabine Klein ist darüber hinaus die Zukunft der „Crazy Monsters“ aus der Nachmittagsbetreuung der Selma-Lagerlof-Schule offen.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Richtig schwer hat es am Samstagabend die Band The Gents. Bei Regen und Donner rücken die Gäste unter dem Festzelt und dem Dach der Evangelischen Gemeinde zusammen. Doch die kleineren Stände haben gegen den Wolkenbruch keine Chance. Erst als sich das Wetter beruhigt, wird es vor der Bühne wieder etwas lebendiger. Am Sonntag neigt sich das Stadtteilfest mit einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt und dem anschließenden Frühschoppen mit dem Original Mühlbacher Trio seinem Ende zu.

Den Rahmen des Fests nutzen Stadt und TuS auch für Ehrungen. Über Gratulationen vom Bürgermeister freuen sich die D-Jugend-Fußballer der TuS, die in der jüngsten Saison kein einziges Spiel verloren haben, sowie die ersten Fußballherren für ihren Meistertitel in der Kreisliga A. Ein besonderes Lob heimsen ferner die „Löschdrachen“ ein, der jüngste Feuerwehrnachwuchs. Am Sonntag zeichnet auch die TuS treue Mitglieder aus ihren Reihen aus.

lfp

Kommentare