Zug muss in Nähe des Bahnhofs Zeppelinheim abbremsen

Laserpointer blendet ICE-Führer bei voller Fahrt

+

Zeppelinheim - Gefährliche Situation in der Nähe des Bahnhofs Zeppelinheim: Zwei Unbekannte blenden einen ICE-Triebfahrzeugführer mit einem Laserpointer, so dass dieser den Zug sogar anhalten muss.

Zwei unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht  gegen 0.40 Uhr den Triebfahrzeugführer eines ICE in direkter Nähe des Bahnhofs in Zeppelinheim mit einem Laserpointer so stark geblendet, dass dieser den Zug sogar anhalten muss. Laut Angaben der Polizei befand sich der ICE auf der Fahrt von Frankfurt nach München. Er war mit einer Geschwindigkeit von etwa 140 km/h unterwegs, als die zwei Täter den Laserpointer benutzten. Durch das Blenden schmerzten dem Lokführer die Augen, so dass er den Zug auf freier Strecke abbremste. Mittels einer Augenspülung versuchte er dem Schmerz entgegenzuwirken. Mit einer Verspätung von zwölf Minuten setzte der ICE schließlich seine Fahrt fort.

Die alarmierte Polizei suchte sofort das Gebiet rund um den Bahnhof in Zeppelinheim nach den Tätern ab, traf aber keinen Verdächtigen mehr an. Der ICE-Triebfahrzeugführer beschreibt die beiden Täter als schlanke Personen mit „jugendlichem Aussehen“. Sie sollen beide kurze Haare gehabt haben. Täter Nummer eins war knapp 1,70 Meter groß, Täter Nummer zwei mit etwa 1,80 Metern etwas größer. Zum eingeleiteten Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sucht die Polizei nun nach Zeugen: 069/130145-1100. (dani)

Mehr Komfort: Das ist der neue ICE 3

Kommentare