Viel Information beim TV Hausen

Gesund in die Tennis-Saison

Obertshausen - „Ich wünsche Euch allen eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison“, sagt Alexander Eisenacher. Damit vor allem der zweite Wunsch des Vorsitzenden der Tennisabteilung im Turnverein (TV) Hausen in Erfüllung geht, hat der Vorstand erstmals die traditionelle Saisoneröffnung auf dem Vereinsgelände an der Rodaustraße zu einem Gesundheitstag erkoren.

In kurzer Folge mit Druck das Herz massieren lernten die TVH-Mitglieder.

Einschließlich Vorträgen und der Präsentation eines Defibrillators. Dr. Thomas Faust, Orthopäde mit Praxis in Obertshausen und als Sportmediziner auch schon für die Fußballprofis des Frankfurter SV, der Eintracht Frankfurt und der Offenbacher Kickers verantwortlich, berichtet über spezifische Verletzungen im Tennissport. Die Vorbereitung auf ein Spiel solle schon zu Hause mit der Aufnahme von rund einem Liter Flüssigkeit beginnen, empfahl der Tennis spielende Mediziner. Fünf bis zehn Minuten langsamer Trab zum Warmlaufen kurz vor dem Spiel in Verbindung mit leichten Dehnungsübungen an Wade, Oberschenkel und Arm vermeide zahlreiche Verletzungen. Der viel zitierte Tennisarm sei keine Gelenkentzündung, sondern eine Sehnenüberreizung, hervorgerufen durch Mikroverkalkungen. Fatal sei, dass sich die chronische Erkrankung zwar anbahne, der Betroffene die Anzeichen jedoch meist nicht erkenne, sagt Faust.

„Das Leitungswasser in Obertshausen hat relativ viel Calcium, Magnesium und Natrium sowie eine ausgewogene Zusammensetzung an Spurenelementen, so dass es ideal als kostengünstige Grundlage für die bei Sportlern so beliebte isotonische Lösung verwendet werden kann“, verrät Dr. Christiane Faust, Fachärztin für Allgemeinmedizin und im Gesundheitsamt der Stadt Offenbach tätig. Sie empfiehlt eine Mischung aus vier fünftel Wasser, einem fünftel Apfelsaft und einer Messerspitze Salz.

Zusammen mit Gerhard und Lukas Zimmer vom Malteser Hilfsdienst präsentierte Faust die Funktionsweise eines automatisierten externen Defibrillators (AED), der ab sofort jedem Ersthelfer im Notfall zu den Öffnungszeiten des Vereinsheims an der Rodaustraße von täglich etwa zehn Uhr bis in den Abend zur Verfügung steht. Dieser Defibrillator, der leicht zu bedienen ist, ermöglicht es auch Laien, einem Patienten mit Herzrhythmusstörungen kurze Stromstöße zu verpassen, um das Herz wieder in den Takt zu bringen. Zusätzlich übten die Mitglieder an einer Puppe die richtige Herz-Lungen-Wiederbelebung.

„Wir haben die erfolgreichste Saison seit Gründung der Tennisabteilung vor 40 Jahren gespielt“, freut sich Abteilungsleiter Eisenacher. Fünf Mannschaften wurden Erster in ihren Ligen und stiegen in die nächst höhere Klasse auf. Kein einziges Team musste sich aus seiner Spielklasse nach unten verabschieden. Die rund 200 Mitglieder der Abteilung belohnten sich mit neuen Terrassenmöbeln, die mit einem Zuschuss des Hauptvereins finanziert wurden und dessen Vorsitzender, Alexander Fischer, dem Gesundheitstag einen Besuch abstattete. Außerdem schmücken neue, neongelbe Trikots die Aktiven.

peba

Rubriklistenbild: © Back

Kommentare