Projekt überzeugte in Sitzung des Umweltausschusses nicht alle

Gewerbegebiet-Süd: Gegenwind aus neuer Richtung  

Obertshausen - Gleich bei der ersten Sitzung des Umweltausschusses ging es um wichtige Themen wie das schon geplante Gewerbegebiet-Süd. Vertreter der Opposition äußerten sich da kritisch zu den Plänen von Schwarz-Rot. Von Rebecca Röhrich 

Der Umwelt-, Verkehrs- und Bauausschuss hat eine neue Vorsitzende: Martina Biehrer, Stadtverordnete der CDU. Sie setzte sich gegen Horst Phillipp Becker von den Bürgern für Obertshausen (BfO) durch - auch mit Stimmen der oppositionellen Grünen und der FDP. Der unterlegene Becker war bis zur Kommunalwahl Vorsitzender des Fachausschusses gewesen. Biehrers Stellvertreter wurden SPD-Fraktionschef Manuel Friedrich und Manfred Schmutzer (CDU). Für den Vize-Posten stand Horst Phillipp Becker nach seiner Wahlniederlage nicht mehr zur Verfügung.

Bei der ersten Sitzung des Gremiums ging es aber nicht nur um machtpolitische Formalitäten, sondern gleich ums Eingemachte: Mit dem geplanten Gewerbegebiet südlich der Autobahn A3 lag ein großes Thema aus dem Wahlkampf auf dem Tisch. Zwischen Heusenstammer Straße und Rembrücker Weg soll auf 13 Hektar bekanntlich ein neues Gewerbegebiet entstehen. Schwarz-Rot argumentiert für die Investition mit Betrieben, die schon Ausbaubedarf angemeldet hätten. Ihnen käme das Projekt der städtischen Wirtschaftsförderung zugute.

An Alternativen mangelt es im verdichteten Obertshausen - entweder die Flächen passen nicht oder der politische Wille. „Eine Bebauung von Kreuzloch und Seewiesenwäldchen schließen wir aus. Die Fläche südlich der Autobahn ist daher nach dem derzeitigen Regionalen Flächennutzungsplan unsere letzte Erweiterungsmöglichkeit“, begründet CDU-Fraktionsvorsitzender Anthony Giordano den Vorstoß der Koalition.

Ein Antrag, der den Magistrat mit der Aufstellung eines Bebauungsplanes betraut, soll am 19. Mai auf die Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung. Bereits in der Ausschusssitzung war Gegenwind von der Opposition zu spüren. Allerdings aus einer überraschenden Richtung: Die Vertreter der BfO, in Zeiten der Kooperation mit der CDU noch fürs neue Gewerbegebiet, kritisierten die SPD für deren Zustimmung. Wie zu erwarten, waren die Grünen mit den Plänen der Großen Koalition „nicht so glücklich“, weil dadurch unbebautes Land verloren ginge, wie die neue Vorsitzende Martina Biehrer sagt. Eine Beschlussempfehlung für ein Gewerbegebiet-Süd gab der Ausschuss nicht ab. Aber die Vorsitzende hofft, das Projekt möglichst bald „auf den Weg zu bringen“.

Archivbilder

Gewerbemarkt in Heusenstamm

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare