Theatergruppe feiert Jubiläum und steckt in den Proben

Lachen seit 21 Jahren

+
Theater spielen für den guten Zweck: Dei Gruppe Lach mal feiert Jubiläum.

Obertshausen - „Wir lassen die Sau raus - oder: Jetzt sind wir tierisch vegetarisch. “ Der Theaterclub Lach mal hat allen Grund, ausgelassen zu feiern: Mit seinem aktuellen Stück unter jenem Titel feiert die Gruppe bereits ihren 21. Geburtstag.

Und wo ließe sich solche „Schweinerei“ besser starten als in einer Metzgerei. So hatte Initiator und Sprecher Thomas Zeiger Akteure, Sponsoren und Repräsentanten der geförderten Vereine in die Metzgerei Picard eingeladen. Die Haus- und Hoflieferanten Andreas und Jürgen Picard empfingen ihre Gäste kurzerhand im Restaurant Krone, das wegen eines Pächterwechsels gerade leer steht. „Lach mal“ ging 1995 als Gruppe aus den Böhmerwaldsingers, Theaterspielern der Malteser und der Katholische Jugend Obertshausen hervor. Im neuen Stück zum Beispiel spielen neun Darsteller plus Souffleuse, bis zu 15 Talente stehen bereit, teilt „Theaterdirektor“ Zeiger mit. Von Anbeginn dabei sind er und seine Frau Beate Zeiger, Michael Möser, Beate Thews und Angelika Lorente-Pütz, die für ihr Engagement jüngst mit Verdienstmedaille der Stadt Obertshausen ausgezeichnet wurden.

Seit dem Start hat „Lach mal“ rund 150.000 Euro eingespielt, jeder Cent ging an einen guten Zweck. Im vergangenen Jahr nahm der Club 11.000 Euro mit Eintrittskarten, Imbiss und Kleinspenden ein. „Das Geld bleibt in Obertshausen oder geht an Organisationen, die wir kennen“, betont Zeiger. Er bemüht die Statistik: Pro Abend werden 500 Brötchen-Hälften verkauft, die meisten mit Mett, wovon 50 Kilogramm benötigt werden. Dazu gehen 100 Brezel und bis zu 100 Gebäckstangen über die Theke. An allen vier Abenden verkaufen die Helfer 110 Flaschen Wein, 35 Kisten oder 150 Flaschen Sekt und 60 Kasten Bier an die jeweils zwischen 250 und 500 Besucher. Den Erlös erhalten Rheuma-Liga, Clementinen-Kinderhospital, Hilfe für krebskranke Kinder, Kinder-Palliativdienst Hessen, die Igel-Initiative für gemeinsames Lernen und die Clown-Doktoren. Daneben helfen die Laien-Schauspieler bei akuter Not.

„Die Goldene Gans“ bei den Grimm-Festspielen: Bilder

Die Idee fördern Sparkasse Langen-Seligenstadt, Autobedarf Döbert, Hugos Weinwelt, Edeka Deckenbach sowie die Dietesheimer Kirchturm-Komödianten, mit denen man Darsteller austauscht, und der Förderverein der Joseph-von-Eichendorff-Schule. Mit diesem teilen sich die Theaterleute nun eine eigene Mikrofon-Anlage. Bürgermeister Roger Winter lobt die Qualität der Inszenierungen, die weit über Obertshausen hinaus bekannt seien. Er dankt für das langjährige ehrenamtliche Engagement, das vergnügliche Abende beschere. Derzeit stecken die Aktiven in den Leseproben, nach den Ferien geht’s „richtig los“, kündigt Zeiger an.

M.

Kommentare