50 Feuerwehrleute waren in der gesamten Stadt im Einsatz

Viele Keller unter Wasser, Unterricht fällt aus

+

Obertshausen - Für viele Obertshausener war es eine kurze Nacht. Gegen 0.30 Uhr von Sonntag auf Montag zog ein Unwetter über die Stadt und sorgte mit sintflutartigen Regenfällen für Chaos. Zahlreiche Keller und Tiefgaragen liefen voll. Von Rebecca Röhrich

„So eine extreme Wetterlage haben wir hier selten“, sagt Frank Hanf, stellvertretender Stadtbrandinspektor in Obertshausen. Die ganze Stadt habe flächendeckend unter Wasser gestanden, berichtet Hanf. Im wahrsten Sinn des Wortes: In Tiefgaragen in der Badstraße und in der Karl-Mayer-Straße meldete die Feuerwehr einen Pegelstand von bis zu 1,20 Metern. Das Unwetter brachte die freiwilligen Feuerwehren Obertshausen und Hausen an ihre Kapazitätsgrenze: In den frühen Morgenstunden reichten die 50 Feuerwehrmänner mit ihren neun Einsatzwagen nicht mehr aus und sie mussten von den Mühlheimer und den Mainhausener Feuerwehren zeitweilig unterstützt werden.

Noch am gestrigen Vormittag klingelte auf den Feuerwachsen pausenlos das Telefon. „Einige haben erst, als sie zu ihrem Auto gingen bemerkt, dass ihr Keller vollgelaufen ist“, erzählt Hanf. Andere Obertshausener packen schon seit den frühen Morgenstunden mit an und schöpfen eigenhändig das Wasser aus Souterrain, Tiefgaragen und Kellern. In den Sozialen Medien berichten die Bürger von 23 Zentimeter Wasser im Keller.

In der Hermann-Hesse-Schule (HHS) drückten sich die Wassermassen aus der Kanalisation durch die Toiletten. Überfluteten den Eingangsbereich, Küche, Werkraum und einige Klassenzimmer. Die HHS-Schüler durften heute zu Hause bleiben. „Der Geruch ist kaum zu ertragen“, erzählt Michael Weis, Schulleiter der HHS. An einen normalen Schulbetrieb sei da nicht zu denken. Auch ein Blitzeinschlag in die Alarmanlage habe in der Nacht für Aufregung gesorgt, erzählt Weis. Diese sei daraufhin mehrfach einfach losgegangen. Der Schule käme in der Situation die öffentlich-private Partnerschaft (PPP) mit dem Baukonzern Hochtief zugute. Die seien schnell zur Stelle gewesen und hätten das Wasser zügig abpumpen können, freut sich der Schulleiter. Morgen wird der Schulbetrieb wieder normal laufen.

Brände und Überschwemmungen nach Gewitter (mit Leserbildern)

Wahrscheinlich ging es vielen Vereinen ähnlich wie dem Hrvatski Klub Croatia (HKC). Da ihre Vereinsräume in einem unbewohnten Gebäude liegen, bekamen sie von den Wassermassen erst spät etwas mit. Auch dort war Wasser aus der Kanalisation über die Toiletten in die Räume gelaufen. Die Aufräumarbeiten gestalteten sich entsprechend unangenehm. Auch die Feuerwehr war noch den ganzen Montag im Einsatz.

Kommentare