In der Kita Rodaustraße

Vorschüler beschäftigen sich mit der Offenbach-Post

+
Bilder können manchmal mehr als 1000 Worte sagen: Die Kinder dichten ihre eigene Geschichten zu den Fotos.

Obertshausen - Schon Kindergartenkinder können dem Zeitunglesen etwas abgewinnen. Die entsprechende AG kommt in der Kita Rodaustraße gut an. Die Erzieher wollen mit der Lektüre Sprache und Wissen der Kleinen fördern. Von Peter Back 

Auf den Tischen der Kita Rodaustraße liegen Exemplare der Offenbach-Post. Erzieher hätten sie aus ihrem Privatbesitz mitgebracht, berichtet Kita-Leiter Marc Endrass. Vor allem die älteren würden sie sich immer wieder anschauen, darin blättern. „Die Kinder stellen auch immer wieder Fragen“, erzählt Conny Sonntag, stellvertretende Kitaleiterin. Sie arbeitet seit 30 Jahren als Erzieherin in der Kita Rodaustraße. Trotz des Internets genieße die Zeitung immer noch einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft, nicht zuletzt, weil sie Wissen, Bilder, Spaß und Kultur vermittelt, findet Endrass. Deshalb haben er und seine Stellvertreterin die Zeitungs-AG ins Leben gerufen.

Neben den Zeitungen, die über die Kita verteilt zum Anschauen animieren, wird sich in einem kleinen Raum intensiver mit dem Medium beschäftigt. Dort leitet die erfahrene Erzieherin die Beschäftigung gezielter an. „Was steht eigentlich alles in einer Zeitung?“, war die erste Frage, mit der Sonntag die Kinder auf die Tageszeitung aufmerksam machte. Schnell entdeckte der Nachwuchs eine Gliederung, erkannte die Aufteilung nach großer Weltpolitik, örtlichen Nachrichten, Sport und Kultur. Sogar Todesanzeigen rückten ins Interesse mancher Kinder.

Insbesondere Bilder und fett gedruckte Überschriften locken das Auge und sprechen die Kinder an, bemerkt Sonntag. Was die beliebtesten Themen angeht, unterscheiden sich die kleinen Leser kaum von den großen. „Sport, vor allem Fußball, und Ereignisse mit Tieren sind besonders beliebt beim Nachwuchs“, berichtet Endrass, seit Anfang des Jahres Leiter der Kita. Nachdem die Zeitung mit Unterstützung einer Erzieherin durchgeblättert wurde, sind die Kinder erneut gefragt: Welches Thema ist besonders spannend? Welches Bild besonders eindrucksvoll? Zu welchem Ereignis besteht ein persönlicher Bezug? Besonders aufregend wird es für die kleinen Obertshausener, wenn sie sich selbst oder einen Familienangehörigen auf einem der Bilder erkennen.

Die fünf spannendsten Artikel werden immer zum Wochenbeginn herausgesucht, ausgeschnitten und an eine Tür geklebt. Dann schauen sich alle Kinder die Seiten ausgiebig an. Richtig lesen können sie noch nicht.

Ältere Kinder erkennen aber schon Buchstaben und können ihren Vornamen schreiben. Den suchen sie dann in der Zeitung. Trotzdem unterhalten sich die Kinder immer wieder über die Zeitung, beschreiben sich gegenseitig was sie sehen; sie denken sich Geschichten zu den Bildern aus. „In Verbindung mit den Bildern können sie manchmal den Inhalt der Artikel erfassen“, berichtet Sonntag. Den Erziehern geht es bei der Zeitungs-AG und den anderen Leseangeboten – wie zum Beispiel der Bücherei – darum, die Sprachkompetenz der Kinder zu fördern.

Auch das Aufzeigen, wie Wissen ermittelt wird, sei ein Grund für die AG. So viel Engagement wird belohnt. Ab Juli spendiert der Bintz-Verlag der Kita Rodaustraße ein sechsmonatiges Abo der Offenbach-Post. „Das ermöglicht uns Kontinuität“, freut sich der Kita-Leiter über die Zuwendung.

Kommentare