„Whiskyregal“ Obertshausen

Wie eine Praline für den Herr

+
Jürgen Schinköthe bietet Whiskysorten für jeden Geschmack in seinem neuen Ladengeschäft Im Hain.

Obertshausen - Auf Freunde des schottischen Whiskys warten 140 rauchige Tropfen beim neuen Spirituosenhändler „Whiskyregal“. Günstig ist der Genuss allerdings nicht. Von Michael Prochnow 

Sie heißen Tyconnell, Strathisla, Ledaig, Bunnahabhain und Dalmore King Alexander III, kommen von den Low- und Highlands und stehen nun Im Hain, im ehemaligen Schalterraum der Volksbank. Zu deren Zeiten gab’s nie so viel Prozent fürs Geld wie jetzt. „40 Prozent ist bei Whisky nach dem Gesetz das Minimum“, erklärt Jürgen Schinköthe. Er ist Glenfiddich Master of Malt und Inhaber des Whiskyregals. Die 140 rauchigen Tropfen seines Portfolios stammen von rund 110 Destillerien auf dem schottischen Festland und den Inseln. Ihr Geschmack reicht von süßlich-mild und karamellig beim Edradour bis zu extrem torfig und einem Alkoholgehalt von 66 Prozent beim Spirit & Cask Range. „Die Machart zählt“, sagt der Experte. Entscheidend sei, ob der Whisky in einem ehemaligen Bourbon-Fass reifte oder in einem Sherry-, Wein-, Rum-Barrel. „Der Whisky nimmt ein wenig des Geschmacks an“, erläutert Schinköthe, wie die Gerste durch Keimen zu Malz wird und anschließend im Torfrauch trocknet.

„Anfänger wählen meistens eine süßliche Marke“, weiß der Fachmann, „irgendwann gehen sie dann zum Torfrauch über“, erklärt er. Der rieche nach alten Gummireifen und Asphalt – Kein wunder, dass 80 Prozent seiner Kunden Männer sind. Bei Whisky ginge es nicht um den Alkohol, erklärt der Händler. „Whisky ist zum Genießen, wie eine Praline oder ein Stück Nougat.“ Zum „Komasaufen“ sei der Stoff nicht geeignet, dazu sei er zu teuer.

Kalender: „Scotland - Land of Whisky 2016“

Die Preise beginnen bei 30 Euro, „nach oben gibt’s keine Grenze“. Gerade erst hat Schinköthe eine Flasche für 440 Euro verkauft – und trotzdem nicht viel verdient. „Die Margen sind grundsätzlich nicht hoch“, erklärt er. Das Alter und die geringe Menge mache die Sorten so wertvoll. Vom Highland Park Odin habe er nur drei bekommen, 100 hätte er verkaufen können. 2012 hat der Bieberer in Gewerberäumen an der Sprendlinger Landstraße in Offenbach begonnen, seit Januar 2015 residiert er Im Hain. Der Wechsel habe sich gelohnt, jetzt habe er ein Ladengeschäft, Parkplätze und einen guten S-Bahn-Anschluss. Der gelernte Maschinenbauingenieur kam bei einem Whisky-Tasting im schottischen Laphroaig auf den Geschmack. Aus dem Hobby wurde schließlich sein Beruf. Seine Lebens- und Geschäftspartnerin Christa Rösch bietet im selben Laden Kindermode aus Portugal und Spanien an. Geöffnet ist Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung unter Tel.: 06104/9532107 und unter www.whiskyregal.de.

M.

Kommentare