Start am 19. Juni

Benefiztour für MS-Kranke: Per Rad zur Côte d’Azur

Rodgau - Besi & Friends starten am 19. Juni zu ihrer nächsten Benefiz-Fahrradtour. In zwölf Etappen fahren sie „von St. Tropez am Baggersee nach Saint-Tropez am Mittelmeer“. Dabei sind 1685 Kilometer und mehr als 29.000 Höhenmeter zu bewältigen. Von Ekkehard Wolf 

In zwölf Etappen nach Saint-Tropez: Besi & Friends starten am 19. Juni zur Benefiz-Fahrradtour.

An der Spitze: der MS-kranke Rennradfahrer Andreas Beseler aus Jügesheim. Gesunde und Kranke knüpfen damit an ihre Mutmacher-Tour 2014 nach Barcelona an. „90 Prozent der Fahrer vom letzten Mal sind wieder dabei“, freut sich Andreas „Besi“ Beseler. Die übrigen Teilnehmer hat er aus mehr als 500 Bewerbern ausgesucht. Die Zahl der Mitfahrer ist begrenzt. Die Hotelübernachtungen wurden schon vor fast einem Jahr gebucht. 72 Fahrradfahrer wollen die komplette Strecke fahren: gesunde, chronisch kranke und behinderte Menschen. Dazu kommen Etappenfahrer, die sich einzelne Teilstrecken vornehmen. Allein bei der ersten Etappe sind 20 zusätzliche Fahrer dabei. Drei Gruppen fahren mit unterschiedlichem Tempo. Stefan Fäth („Die Sandale“) aus Aschaffenburg hat für die Benefiztour eine landschaftlich reizvolle Strecke ausgesucht. Sie überquert zweimal den Alpenhauptkamm. Die zwölf Etappen sind zwischen 111 und 168 Kilometer lang. Jeden Tag sind durchschnittlich 2448 Höhenmeter zu bewältigen. Der größte Höhenunterschied sind 3900 Meter am viertletzten Tag. Dann erreichen die Radfahrer den Marienwallfahrtsort La Salette Fallavaux auf 1757 Meter Höhe - für Stefan Fäth ein Highlight der Tour.

Damit nichts schiefgeht, ist „Die Sandale“ übrigens vor drei Wochen die ganze Strecke abgefahren. Dabei erkundete er auch geeignete Routen für die Begleitfahrzeuge. Ein besonderer Abend erwartet die Radfahrer am 25. Juni in Genf. Ein hochrangiger Diplomat hat sie dort zum Abendessen eingeladen. Die Strecke nach Saint-Tropez ist nur halb so lang wie die nach Barcelona. Dennoch brauchen die Teilnehmer eine eiserne Kondition. Auf ihre Langstreckentour haben sich die Fahrer intensiv vorbereitet. Zehn von ihnen absolvierten vor zwei Wochen die Mecklenburger Seenrunde mit 300 Kilometern.

Die Starterpakete hat Andreas Beseler längst gepackt

Das ZDF plant drei Fernsehbeiträge über die Benefiztour an die Côte d’Azur. Vor zwei Jahren hatten die Dokumentarfilmer Christian Gropper und Barbara Struif die komplette Barcelona-Tour begleitet. Ihr Film „Die Tour fürs Leben“ tourt seit März durch die Kinos. Jetzt ist er auch als DVD erhältlich. Viele Sponsoren unterstützen die Tour mit Sach- und Geldspenden. Allein die Firma Powerbar steuert Sportlernahrung im Wert von 25 000 Euro bei. Der Selgros-Markt in Weiskirchen spendiert die Mittagsverpflegung, die Firma Grundhöfer liefert das Obst. Apotheker Rudolf Kern hat Notfallsets mit Verbandmaterial, Schmerzmitteln und Salbe zusammengestellt. Alle Geldspenden gehen an die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung, die MS-Kranke unterstützt. Die freiwilligen Helfer der Tour zahlen ihre Übernachtungskosten selbst, um den Spendenertrag nicht zu schmälern.

Benefizradtour nach Barcelona

Am Sonntag, 19. Juni, geht es los - aber nicht in „St. Tropez am Baggersee“, sondern an der Radsporthalle Jügesheim. Um 9 Uhr gibt Bürgermeister Jürgen Hoffmann das Startsignal. Andreas Beseler: „Wir freuen uns über viele Rodgauer, die uns auf die Strecke schicken.“

Rubriklistenbild: © p

Kommentare