Schau ist gefragt

Bildungsmesse: Mit persönlichem Kontakt punkten

Lufthansa, Hessenmetall, Krankenkasse oder die Bundespolizei: Diese und viele andere Arbeitgeber stellen sich bei der Bildungsmesse vor. Meist sind junge Auszubildende mit an den Ständen, die den Besuchern aus dem Ausbildungsalltag berichten.
+
Lufthansa, Hessenmetall, Krankenkasse oder die Bundespolizei: Diese und viele andere Arbeitgeber stellen sich bei der Bildungsmesse vor. Meist sind junge Auszubildende mit an den Ständen, die den Besuchern aus dem Ausbildungsalltag berichten.

Nieder-Roden - Glückwünsche zum Geburtstag: Schirmherr Thomas Iser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Offenbach, gratuliert der Stadt Rodgau zur 20. Bildungsmesse. Von Simone Weil

Mit 128 Ausstellern, die mehr als 160 Berufe und 170 Studiengänge präsentieren, hat sich die Schau zur größten nicht kommerziellen Messe im Rhein-Main-Gebiet gemausert. Michael Schüßler, Erster Stadtrat (FDP), skizziert bei der offiziellen Eröffnung der 20. Bildungsmesse in der Sporthalle und den Räumen der Heinrich-Böll-Schule (HBS) in Nieder-Roden „die tolle Entwicklung“ die die Veranstaltung genommen hat. „Das sucht seinesgleichen“, lobt Thomas Iser, Chef der Arbeitsagentur Offenbach. Er bezeichnet sich als Fan der Bildungsmesse und bietet an, in zehn Jahren noch einmal als Schirmherr zur Verfügung zu stehen.

Iser ruft die jungen Besucher dazu auf, die Veranstaltung zu nutzen und sich möglichen Arbeitgebern direkt vorzustellen: So könnten sie den ersten Schritt überspringen. Denn manche schriftliche Bewerbung würde wegen mangelnder schulischer Leistungen eben nicht dazu führen, dass es überhaupt zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch komme. Das Gedränge in der Sporthalle und in der HBS spricht für sich: Ob in kleinen Gruppen, alleine oder mit einem Elternteil – Schüler aus dem ganzen Landkreis sind unterwegs, um sich schlau zu machen. Mit schriftlichen Nachweisen der Kontaktdaten von Ausstellern und Firmen müssen die Schüler dokumentieren, dass sie die Veranstaltung besucht und sich informiert haben. Denn samstags in die Schule zu müssen, begeistert nicht alle der jungen Besucher, wie so manchem Gespräch zu entnehmen ist.

Doch Carina (13), Lara (14) und Marlena (13) sind neugierig und wollen sich über Ausbildungen schlau machen, auch wenn sie bereits mit Berufen wie Chirurgin und Tierärztin liebäugeln. Trotzdem könnten weitere Informationen über interessante Aufgaben nichts schaden, finden die drei Böll-Schülerinnen der achten Klasse.

Bilder: Bildungsmesse in Nieder-Roden

Regelrecht umlagert ist der Stand des Arbeitsmarktbüros: Das Angebot der Arbeitsagentur Offenbach und des Kreises richtet sich an Flüchtlinge, die klären wollen, ob sie arbeiten dürfen, wo sie ihren Berufsbaschluss anerkennen und ihre Zeugnisse übersetzen lassen können. Petar Jovicic lobt die hohe Motivationen, die die Migranten mitbringen. Bis jetzt seien 20 Personen vermittelt worden. „Die Suche nach einem Arbeitsplatz steht und fällt mit den Deutschkenntnissen“, sagt er. Deswegen sind es zunächst meist Praktika, die die jungen Flüchtlingen absolvieren. Allerdings sind auch die Fremdsprachenkenntnisse der drei Berater gefragt, die im Kreishaus in Dietzenbach ihre Unterstützung anbieten. Außer Englisch, sprechen sie Arabisch, Persisch und Serbokroatisch.

Groß ist das Interesse der jungen Messebesucher an Arbeitgebern wie der Lufthansa, aber auch kleineren Ausbildungsbetrieben im Handwerk: Schon lange lassen die Unternehmen ihre Auszubildenden für sich sprechen. Sie finden offensichtlich den richtigen Ton im Umgang mit den jungen Leuten und können aus ihrem Alltag im Betrieb berichten. Gefragt sind offensichtlich auch Stellen beim Zoll und der Polizei: Die Uniformträger sind eigentlich permanent im Gespräch. Mit geführten Rundgängen versuchen die Organisatoren die Informationsflut für die Besucher etwas übersichtlicher zu gestalten und wer verschnaufen muss, hat auch dazu bei einer kleinen Stärkung Gelegenheit. Wer mal etwas ganz anderes machen will, probiert sich bei Künstler Gerd Steinle im Bildhauer-Workshop aus.

Bildungsmesse in Rodgau

Kommentare