Schaden rund 2000 Euro, Kripo fahndet nach den Tätern

Bücherzelle am Rathaus in Jügesheim gesprengt

+
Der zerstörte Bucherschrank in Jügesheim. Weitere Bilder in der Galerie.

Jügesheim - Der öffentliche Bücherschrank am Rathaus wurde in der Nacht zum Sonntag durch eine Explosion zerstört. Einige Trümmer flogen fast 20 Meter weit. Die Kriminalpolizei fahndet nach den Tätern. Von Ekkehard Wolf

Am Samstag kurz nach 23 Uhr zündeten die Unbekannten ihren Sprengsatz. Die Wucht der Detonation war so enorm, dass Bruchstücke in einer Entfernung von bis zu 20 Meter aufgefunden wurden, wie die Polizei berichtet. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr sammelten die Einzelteile ein und sicherten den Tatort mit Flatterband. Die Bücher wurden sicher gestellt. Wer für die Sprengung verantwortlich ist, steht noch nicht fest. Ersten Angaben zufolge soll eine Gruppe Jugendlicher vor der Sprengung weggerannt sein. Bei der Fahndung nach den Tätern ist die Kriminalpolizei Offenbach auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Wer etwas beobachtet hat, erreicht die Kripo rund um die Uhr unter Tel.: 069/8098-1234.

Der öffentliche Bücherschrank war seit August 2012 in Betrieb. Abgesehen von einer kaputten Glasscheibe blieb er bis zum Samstag unbeschädigt. Um niemanden auf dumme Gedanken zu bringen, wurde der Schrank zu Terminen wie Silvester, Kerb und Fastnacht zugesperrt. Ansonsten konnten sich Bücherfreunde rund um die Uhr bedienen. Die ehemalige Telefonzelle bot Platz für 150 Bücher. Die Regalbretter waren meist gut gefüllt. Der Buchbestand veränderte sich täglich. Das war durchaus erwünscht: Wer einen Band herausnimmt, kann auch ein anderes Buch hineinstellen.

Unbekannte sprengen öffentliches Bücherregal: Fotos

Die Stadt hatte die alte Telefonzelle im Sommer 2012 für 515 Euro via Internet ersteigert. Dazu kamen noch Transport, Farbe, Beschriftung und Aufbauarbeiten. Am Ende kostete das gute Stück rund 1700 Euro. Jugendliche aus dem Beschäftigungsprojekt „Rodgau 16 plus“ hatten das Gehäuse blau lackiert und das Bücherregal eingebaut. Zwei baugleiche Bücherzellen stehen am Puiseauxplatz in Nieder-Roden und am Strandbad. Außerdem gibt es ein öffentliches Bücherregal im Christian-Zang-Haus Weiskirchen, ebenfalls unter Regie der Stadtbücherei. Einen weiteren öffentlichen Bücherschrank betreut die CDU Weiskirchen. Er befindet sich an sicherer Stelle: im von Kameras überwachten Foyer der örtlichen Volksbank-Filiale.

Die Sprengung vom Samstag erinnert an einen ähnlichen Fall in Rödermark. Kurz vor Silvester wurde der öffentliche Bücherschrank beim Ärztehaus im Breidert gesprengt. Dort flogen Glassplitter der umgebauten Telefonzelle bis zu 25 Meter durch die Luft. Nach Angaben der Polizei hatten handelsübliche Böller das Chaos angerichtet. Das zuständige Kommissariat K 11 ermittelte wegen des „Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion“ - ein Verbrechen, das normalerweise mit mindestens einem Jahr Haft bestraft wird.

Archivbilder aus Rödermark:

Bilder: Vandalen zerstören Bücherzelle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion