Kurioser Diebstahl und Tierquälerei

Hund geklaut und in Mülltonne gesteckt

+
Hündin Hexi ist wieder zuhause - und ihr Frauchen ist glücklich. Schon zweimal hat ein Unbekannter den Stall aufgebrochen und das Tier gestohlen. Die Besitzer rätseln über das Motiv. Auf der Koppel stehen fünf Pferde. Beim ersten Diebstahl hatte der Täter die Pferde losgemacht.

Weiskirchen - Kurioser Diebstahl und Tierquälerei in Rodgau-Weiskirchen: In der Nacht zum Mittwoch wurde eine schwarz-weiße Mischlingshündin geklaut und am nächsten Vormittag in einer Mülltonne wiedergefunden.

Eine rätselhafte Hundeentführung beschäftigt die Polizei. Der Täter hat es auf Hündin Hexi abgesehen. Sie lebt auf einer Pferdekoppel im Weiskircher Feld hinter dem Raiffeisen-Markt. Schon zweimal hat der Unbekannte das Tier dort gestohlen; im August 2013 und jetzt in der Nacht zum Mittwoch. Gefunden wurde Hexi im jüngsten Fall auf der anderen Mainseite in Großauheim.

Gruselig: Die schwarz-weiße Mischlingshündin steckte in einem Müllcontainer. Mitarbeiter einer Firma entdeckten das verstörte Tier und alarmierten die Polizei. Die Ordnungshüter brachten den Vierbeiner zunächst im Tierheim unter, bis schließlich seine Herkunft geklärt werden konnte. Im vergangenen August war das Tier in Steinheim wieder aufgetaucht. Der Besitzer der Koppel kann sich keinen Reim auf die Sache machen. Auch seine Tochter, die ihre 13 Jahre alte Hexi sehr liebt, ist ratlos.

Der Pferdestallbesitzer berichtet jedoch von einem mysteriösen Vorfall, der sich vor dem ersten Hundediebstahl im August 2013 ereignete. „Ich saß vorm Pferdestall. Ein Unbekannter fragte mich nach dem Weg nach Seligenstadt. Eine Woche später kam er wieder. Diesmal setzte er sich zu mir auf die Bank und hat wirres Zeug gefaselt.“ Wer Hinweise geben kann, wendet sich bitte an den Polizeiposten in Dudenhofen (Tel.: 06106/2828-0) oder die Wache in Heusenstamm (Tel.: 06104/6908-0).

Von ernst bis kurios: Die wichtigsten Hunde-Urteile

Von ernst bis kurios: Die wichtigsten Hunde-Urteile

bp

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion