36 Kilo Kohl in acht Minuten

Krautschneidemeisterschaft lockt Hunderte zum Herbstmarkt

+
Stadtmeister im Krautschneiden wurden die „Dudenhöfer Oldstars“ des Gewerbevereins.

Dudenhofen - Sauerkraut und Äppelwoi gab es reichlich, zu bieten hatte der Herbstmarkt des Gewerbevereins Dudenhofen auf dem Ludwig-Erhard-Platz aber viel mehr.

Heimlicher Star des zweitägigen Spektakels war aus Sicht der Veranstalter der Rodgau-Einkaufsgutschein, der immer mehr Freunde finde. Fürs Publikum, das sich am regnerischen Samstag ebenso wie am sonnigen Sonntag zahlreich einfand, gab es erstmals einen Fotowettbewerb. In der Stadt wohnen und das Landleben genießen: Diesen Widerspruch, der in Rodgau keiner ist, überbrückt der Gewerbeverein mit 173 Mitgliedsbetrieben in allen Stadtteilen mit seinem Marktkonzept ebenso souverän wie entspannt. Dem Vorsitzenden Berthold Schüßler ist der Stress der Vorbereitungen kaum anzumerken, wenn er bis zu den Ellenbogen in der Krautbütte steckt und die von Besuchern wie Mitgliedern gehobelten Weißkrautschnipsel mit Salz zu Sauerkraut „anmischt“. Tüchtig gestampft, in große Einmachgläser oder mitgebrachte Töpfe abgefüllt, wird das Nationalgemüse von begeisterten Marktgängern kiloweise nach Hause getragen.

Zu tun hatte Schüßlers Vorstandsteam im Vorfeld reichlich. Neben der Sauerkraut-Mitmachaktion lief am Samstagnachmittag auch ein Schau-Keltern vor dem Kindergarten Eulennest mit historischen Pressen und Mühlen. Dafür hatte der Gewerbeverein mit diversen öffentlichen Aufrufen ganze Wagenladungen von Äpfeln akquiriert. Rund um diese Attraktionen hatten rund 30 Händler und karitative Institutionen wie die Diakonie oder die Frauenhilfe Dudenhofen ihre Stände aufgeschlagen.

Genießer hatten die Qual der Wahl: Da gab es frischen Fisch von der Waterkant, Schinken vom Wildschwein und Hähnchen vom Holzkohlengrill ebenso wie süße Variationen aus der „Zuckerstubb“, ganz zu schweigen von flüssigen Muntermachern vom erlesenen Wein bis zum scharf gebrannten Obstwässerchen.

Vielfach nachgefragt war nicht zuletzt der Rodgau-Einkaufsgutschein, der am Wochenende am Stand des Gewerbevereins zu haben war. Im vergangenen Dezember erstmals präsentiert, überzeugt der Coupon mit einem Wert von 15 Euro nach Worten des stellvertretenden Vorsitzenden Martin Born offenbar immer mehr Ladeninhaber, Handwerker oder Dienstleister in der Stadt: „Beinahe wöchentlich steigen weitere Firmen ein“, sagt Born.

Bilder: Herbstmarkt in Rodgau

Die Aktion helfe mit, Kaufkraft in Rodgau zu halten, sagt Ehefrau Heike Born, die mit vier anderen Rodgauer Hobbykünstlerinnen zu den „Messe-Mädels“ gehört. Bei Gewerbe- oder Saisonmärkten in der Region treten Heike Born, Claudia Curman, Christiane Eckel, Paola Lang und Silke Rothe zumeist gemeinsam auf. Auch auf dem Herbstmarkt setzten sie Akzente mit selbst gemachtem Schmuck und originellen Deko-Artikeln.

Prägendes Formstück blieb indessen der Weißkohlkopf. Eine ganze Tonne davon hatte der Gewerbeverein geordert. Als am Sonntagnachmittag acht Dreierteams zur dritten Rodgauer Krautschneidermeisterschaft antraten, war noch knapp die Hälfte übrig. Acht Minuten hatte jede Mannschaft Zeit, mit Küchenmesser - nicht wirklich scharf und nicht sehr lang - und Krauthobel möglichst viel Roh-Sauerkraut zu schnippeln.

Die Tagesbestleistung legten die „Oldstars“ des Gewerbevereins mit 36,7 Kilo hin. Dem Dudenhöfner „Team Äbbelwoi“ reichten 33,1 Kilo für Platz zwei, die Sängervereinigung Jügesheim wurde mit 30,1 Kilo Dritter. Der Herausforderung gestellt hatten sich auch ein gemischtes Trio aus Stadt und Stadtwerken mit Bürgermeister Jürgen Hoffmann am Hobel, die Dudenhöfer Germania-Sänger, die „Giesemer Maibaumdiebe“ sowie zwei Frauenteams des Musikvereins und des Gewerbevereins Dudenhofen. (rdk)

Kommentare